03:22 23 Januar 2017
Radio
    Wirtschaft

    Putin und Vertreter der deutschen Wirtschaft in St. Petersburg

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0

    SANKT PETERSBURG, 27. Juni (RIA Nowosti). Bei einem Treffen des Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, mit deutschen Geschäftsleuten wurden konkrete Projekte besprochen, die deutsche Unternehmen in Russland umsetzen wollen. Darüber berichtete der russische Wirtschaftsminister, German Gref.

     Ihm zufolge wurden die Verantwortlichen für die Umsetzung dieser Projekte benannt und konkrete Fristen für den Abschluss entsprechender Vereinbarungen bestimmt.

    Putin traf sich am Sonntag mit zwölf Vertretern führender deutscher Unternehmen in Sankt Petersburg.

    Gref, der an dem Treffen teilgenommen hatte, erklärte, das war ein Gespräch von Menschen, die sich lange kennen und wissen, was sie wollen. Die deutschen Geschäftsleute zeigten Interesse für die langfristige Zusammenarbeit mit Russland, und die russische Führung ist an der Mobilisierung direkter deutscher Investitionen, darunter in den Hochtechnologie-Bereich, interessiert, betonte der Minister.

    Auf die Frage von Journalisten danach, welches Treffen wichtiger war - das mit deutschen oder das mit amerikanischen Geschäftsleuten (mit den letzteren traf sich Putin am Samstag), sagte Gref, dass sie beide von enormem Interesse seien.

    Dem Minister zufolge vertraten deutsche Geschäftsleute Firmen und Konzerne, die seit langem in Russland tätig sind und Hunderte Millionen Euro in die russische Wirtschaft investieren. Als Beispiel führte der Wirtschaftsminister die Firma Siemens an, die auf dem russischen Markt seit 150 Jahren präsent ist.

    Dagegen waren beim Treffen Wladimir Putins mit amerikanischen Geschäftsleuten viele Firmen vertreten, die zum ersten Mal den russischen Markt erschließen und als künftige Investoren interessant seien, sagte Gref.

    "Nach ihrer Wichtigkeit lassen sich diese Treffen nicht unterscheiden", sagte Gref.

    Der Vorsitzende des Ostausschusses der deutschen Wirtschaft, Klaus Mangold, hob seinerseits hervor, dass beim Treffen große und wichtige Projekte besprochen wurden. Es ging unter anderem um den Kraftfahrzeugbau, den Flugzeugbau, die Raumfahrtindustrie, den Maschinenbau und das Transportwesen, präzisierte er.