01:24 23 Januar 2017
Radio
    Wirtschaft

    Experten: 2005 beträgt das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts 5,5 - 6 Prozent und die Inflation 12 Prozent

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 28. Juni (RIA Nowosti). Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts Russlands beträgt 5,3 Prozent im ersten Halbjahr 2005 und 5,5 - 6 Prozent über das ganze Jahr, teilte die Pressestelle des Zentrums für Datenanalyse der Hochschule für Ökonomie in Moskau mit.

    „Im Falle einer nachfolgenden Belebung der Konjunktur beläuft sich das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im ersten Halbjahr nach Expertenmeinung auf 5,3 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr des Jahres 2004. Das Jahresergebnis wird nach bisherigem Stand im Bereich von 5,5 - 6 Prozent liegen", heißt es in der Mitteilung.

    Die Experten konstatieren einen Rückgang des Wachstumstempos in der russischen Wirtschaft. „Unter den Komponenten des Bruttoinlandsprodukts nach Wirtschaftstätigkeit zeichnen sich gegenüber dem entsprechenden Zeitraum des Jahres 2004 verschiedene Dienstleistungen durch die höchsten Zuwachsraten aus, was die allgemeine Dynamik des Wachstums des Bruttoinlandsprodukts aufrecht erhält", wird in der Pressemitteilung festgestellt.

    Was den Preisantrieb angeht, so werden die Verbraucherpreise den Experten zufolge im ersten Halbjahr um etwa 8 Prozent steigen. In diesem Fall, so prognostizieren die Experten, muss es als bestes, real erreichbares Ziel angesehen werden, wenn das Vorjahresniveau der Inflationsrate eingehalten wird, also ein Niveau von etwa 12 Prozent. (Nach offiziellen Angaben betrug die Vorjahresinflation 11,7 Prozent.)

    Nach Expertenschätzungen beläuft sich der Anstieg der Verbraucherpreise im Juni auf 0,5 Prozent. Im Juli wird ein Rückgang von 0,3 Prozent erwartet. Aus Saisongründen ist dann im August ein vollständiges Ausbleiben der durchschnittlichen Preissteigerungen möglich.

    Nach der offiziellen Prognose des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Handel beläuft sich das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im Jahre 2005 auf 5,8 Prozent, und die Inflationsrate dürfte demzufolge nicht über 10 Prozent liegen (in der Vergangenheit waren 8,5 Prozent genannt worden). Laut Schätzung des Ministeriums beträgt der Anstieg der Verbraucherpreise im Juni 0,5 - 0,6 Prozent.

    Was die Kennzahlen für das Wachstum der Industrieproduktion angeht, so vermerken die Experten im Zusammenhang mit der Zunahme der Binnennachfrage einen gewissen Aufschwung und veranschlagen das Wachstum im ersten Halbjahr auf 4,5 Prozent.

    Laut Expertenschätzungen ging die Industrieproduktion im Mai um 3 Prozent zurück. Im Juni und Juli wird unterdessen ein Wachstum von 2,5 bzw. 4 Prozent erwartet. Für den August prognostizieren die Experten der Hochschule ein Wachstum der Industrieproduktion um ein Prozent.