20:22 26 September 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    JewrazHolding und Renowa wollen eine Aktienmehrheit des Werkes für Ferrolegierungen Nikopol erwerben

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    KIEW, 29. Juni (RIA Nowosti). Die russische Hüttengesellschaft JewrazHolding und eine der größten Managementgesellschaften Russlands, Renowa, sind übereingekommen, gemeinsam die Aktienmehrheit des Werkes für Ferrolegierungen Nikopol zu erwerben. Diese Information hat der Sprecher der Renowa, Andrej Storch, am Dienstag telefonisch gegenüber dem 5. Kanal des ukrainischen Fernsehens bestätigt. JewrazHolding und Renowa sind die größten Aktionäre des Werkes Nikopol.

    „Die größten Aktionäre JewrazHolding und die Firmengruppe Renowa haben sich tatsächlich darüber verständigt, gemeinsam die Aktienmehrheit des Werkes für Ferrolegierungen Nikopol zu erwerben", sagte Storch. Zu diesem Zweck werde zu paritätischen Bedingungen ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, das sich in den nächsten zwei Monaten um den Geschäftabschluss bemühen werde, so der Sprecher. Ihm zufolge betrachten beide Teilnehmer des Geschäftes die Ukraine „als die wirtschaftlich gesehen heute aussichtsreichste Region Osteuropas".

    Storch wollte nichts Näheres über das erzielte Abkommen mitteilen und auch keinen annähernden Wert des Geschäftes nennen.

    Wie der Fernsehsender erinnerte, hatte die Zeitung „Wedomosti" bereits früher berichtet, dass der Wert des Geschäftes etwa 380 Millionen US-Dollar beträgt.

    Laut dem 5. Kanal gehört das Werk für Ferrolegierungen Nikopol heute der Finanzholding Interpipe an.

    Das Werk für Ferrolegierungen Nikopol liefert Ferrosilikomangan und Ferromangan, die in großem Umfang im Hüttenwesen zur Gewinnung notwendiger Liegerungen verwendet werden. Aus einem Bericht des Betriebes für das Jahr 2004 geht hervor, dass die Abnehmer der Erzeugnisse die weltgrößten Hüttenkombinate in Russland, Kasachstan, Frankreich, Norwegen, Mexiko, Indien, Großbritannien und in der Republik Südafrika sind.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren