07:58 17 Januar 2017
Radio
    Wirtschaft

    "Wremja Nowostej": Malaysias größter Autohersteller will in Russland Produktion aufnehmen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    MOSKAU, 30. Juni (RIA Nowosti). Proton Holdings Bhd, der größte Autohersteller Malaysias, will dem Beispiel von Renault, General Motors, Daewoo, BMW und Toyota folgen und eine eigene Produktion in Russland aufnehmen, schreibt die Tageszeitung „Wremja Nowostej" am Donnerstag.

    Seine Russland-Aktivitäten will das Unternehmen mit dem Export des jüngsten Proton-Modells Gen-2 und des in Malaysia überaus populären Proton-Modells Waja beginnen. In Zukunft soll die Automontage direkt in Russland aufgenommen werden.

    Mit den ersten Posten der Autos wird ein Teil der Lieferung von Militärflugzeugen des Konstruktionsbüros „Suchoi" nach Malaysia bezahlt.

    Eine Probelieferung von mehreren Tausend Pkws wird bereits im September in Russland eintreffen. „Wird sie erfolgreich sein, so soll der Hauptposten schon im Januar-Februar nach Russland kommen, bis zum 1. Vierteljahr 2006 hoffen wir auch, unsere Vertretung eröffnen zu können", erklärte Haris Fadzila Hassan, Leiter der Proton-Abteilung für strategische Planung, gegenüber der Zeitung.

    Indem das Unternehmen Russland gewählt hat, ging es von der absoluten Zuversicht aus, die Wirtschaft dieses Landes sei stabil, und laut Prognosen sei ein Anstieg der Nachfrage nach Autos zu erwarten.

    Insgesamt stellt Proton 380 000 Autos im Jahr her. Die größten Absatzmärkte des Unternehmens sind Singapur, Großbritannien und der Nahe Osten. Außerhalb Malaysias hat die Gesellschaft vorerst nur einige Unternehmen in Iran und Indonesien, die die Autos aus zugelieferten Teilen montieren. Vor einiger Zeit nahm das Unternehmen Verhandlungen mit Peking über die Produktion in China auf.

    Russische Experten führen die aktive Expansion von Proton auf die Verringerung des Anteils des Unternehmens auf dem Inlandsmarkt zurück. Infolge einer offensiven Politik ausländischer, in erster Linie japanischer, Hersteller verringerte sich der Proton-Anteil auf dem Markt Malaysias von 60 auf 44 Prozent.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren