11:52 16 Januar 2017
Radio
    Wirtschaft

    Markt für Wärmeversorgung - ein Problem im russischen Fernen Osten

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    CHABAROWSK, 30. Juni (RIA Nowosti). Die Gestaltung eines Marktes für Wärmeversorgung sei ein wesentliches Problem für den Fernen Osten Russlands. Das erklärte Konstantin Pulikowski, bevollmächtigter Vertreter des Präsidenten der Russischen Föderation im Fernöstlichen föderalen Bezirk, am Donnerstag in Chabarowsk auf einer Beratung zur Reform der Elektroenergetik der Region.

    An der Beratung beteiligen sich Anatoli Tschubais, Leiter der Energieholding RAO „EES Rossii" („Einheitliches Verbundsystem Russlands"), die Leiter der Energieunternehmen der Regionen des Fernöstlichen föderalen Bezirks und der territorialen Strukturen der föderalen Organe der Exekutivgewalt sowie die Chefs der Föderationssubjekte.

    Pulikowski sagte, die erste Etappe der Reform des Energiesystems des Fernen Ostens sei abgeschlossen und es gebe eine Reihe von Leistungen: Erhöhung der Zuverlässigkeit des Energiesystems, finanzielle Gesundung, Wachstum der Energiekapazitäten und bessere Zahlungsdisziplin.

    „Aber es gibt auch Probleme. Das Hauptproblem besteht darin, dass es nicht gelungen ist, das Wachstumstempo der Energietarife im Fernen Osten im Vergleich zu westlichen Territorien der Russischen Föderation zu mindern", betonte der bevollmächtigte Vertreter.

    Ihm zufolge sei die Produktion der Betriebe des Fernöstlichen föderalen Bezirks auf dem russischen Markt dadurch nicht konkurrenzfähig und im Westen kaum gefragt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren