13:46 16 Januar 2017
Radio
    Wirtschaft

    Ältestes geothermales Kraftwerk Russlands wird modernisiert

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 5 0 0
    PETROPAWLOWSK-KAMTSCHATSKI, 30. Juni (RIA Nowosti). Auf Kamtschatka (Halbinsel im russischen Fernen Osten) hat die Modernisierung des geothermalen Kraftwerkes „Pauschetskaja", des ältesten in Russland, begonnen.

    Wie es beim Pressedienst der regionalen Energiegesellschaft „Kamtschatskenergo" am Donnerstag gegenüber der RIA Nowosti hieß, war die Modernisierung und Umrüstung der geothermalen Energieanlage wegen des zunehmenden Stromverbrauchs von den örtlichen Fischereibetrieben und wegen des starken Verschleißes der elektrischen Ausrüstungen des Kraftwerkes besonders akut geworden.

    Derzeit wird das erste Turboaggregat mit einer Leistung von 2,5 Megawatt durch ein sechs Megawatt starkes Aggregat ersetzt. Die Reparatur weiterer zwei Turboaggregate nähert sich ihrem Abschluss.

    Nach dem Auswechseln des Turboaggregates und durch die Modernisierung der geothermalen Energieerzeugung kann die Kapazität des Kraftwerkes „Pauschetskaja", das jetzt 8,5 Megawatt liefert, auf 14 Megawatt erhöht werden. Alle Arbeiten sollen im Oktober dieses Jahres abgeschlossen werden.

    Wegen des unzureichenden geothermischen Feldes kann jetzt die projektierte Leistung der Kraftanlage nicht erreicht werden. Es sind neue Sonden erforderlich. Der Betrieb „Burgeotherm" führt deshalb eine Generalreparatur der Ausrüstungen für die geothermale Energieerzeugung durch, was eine effektivere Nutzung der bereits bestehenden Kapazitäten ermöglichen soll.

    Das Kraftwerk „Pauschetskaja" ist das allererste russische geothermale Kraftwerk. Es wurde 1966 in Betrieb genommen.

    Beim geothermalen Kraftwerk handelt es sich um ein Wärmekraftwerk, das die innere Erdwärme (Energie von Heißquellen) in Elektroenergie umwandelt. Neben Russland gibt es auch in den USA, Neuseeland, Italien, Island und Japan geothermale Kraftwerke.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren