Radio
    Wirtschaft

    "Bisnes": Amerikaner gründen erste russische Discount-Fluggesellschaft in Russland

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 11. Juli (RIA Nowosti). Im September wird die Gründung der ersten Low-Cost-Fluggesellschaft in Russland bekannt gegeben, berichtet die Wirtschaftszeitung "Bisnes" am Montag.

    Wie ein Sprecher, der über diese Pläne gut informiert ist, gegenüber der Zeitung mitteilte, befindet sich das Projekt des amerikanischen Privatfonds Indigo Partners und der Firma TPG Aurora, die osteuropäische Abteilung der Gruppe der Investmentfonds Texas Pacific Group, derzeit im abschließenden Stadium.

    Die Belegschaft steht bereit, auch die juristische Person, die Aktiengesellschaft Aurora, ist bereits eingetragen, hieß es. Der Flugzeugpark der Gesellschaft soll aus 40 Maschinen des Typs A-320 bestehen. Für 15 neue Flugzeuge wurde bereits ein Vorschuss gezahlt.

    Allerdings werden die ersten Maschinen gemäß dem Vertrag mit Airbus frühestens Ende 2007 geliefert. Um die Flüge vor diesem Termin aufnehmen zu können, sind für die russische Low-Cost-Gesellschaft bereits gebrauchte A-320-Flugzeuge bestellt worden. Zwei davon werden Anfang Frühling nächsten Jahres nach Russland kommen. Die Gesellschaft will Routen zwischen Moskau und anderen Städten Russlands sowie zwischen einzelnen Regionen befliegen.

    Experten sehen allerdings große Hindernisse auf dem Weg des Projekts. "Die regionalen Flughäfen werden voraussichtlich die Interessen ihrer wichtigsten Stammkunden verteidigen", so Boris Rybak, Generaldirektor der Consultinggesellschaft Infomost. "In Russland gibt es keine Peripherie-Flughäfen, unter denen sich der preiswerteste finden lässt", meint Andrej Martirossow, Chef der Fluggesellschaft Utair. Ein weiteres mögliches Problem der neuen Fluggesellschaft sieht er darin, dass "das Internet, mit dessen Hilfe die Low-Cost-Unternehmen die Tickets verkaufen, im Lande unterentwickelt ist". "Es wird auch schwierig sein, den Flugzeugpark effektiv einzusetzen, damit eine jede Maschine 12 bis 14 Stunden pro Tag fliegen kann, wo ganz Russland 30 Millionen Fluggäste im Jahr befördert - ungefähr so viel wie die irische Fluggesellschaft Ryanair allein."

    "Sollte eine Low-Cost-Fluggesellschaft in Russland wirklich entstehen, so würde es sowieso eine Dumping-Gesellschaft sein, und ein Dumping kann nicht lange dauern", betonte Martirossow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren