05:28 20 Oktober 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Vietnam Airlines vermeidet Konflikt mit Flugsicherungen Vietnams und Russlands

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 10 0 0

    HANOI, 14. Juli (RIA Nowosti). Die vietnamesische Fluggesellschaft Vietnam Airlines, deren Flugzeug am Dienstag der Verletzung des russischen Luftraums bezichtigt worden war, will keinerlei Maßnahmen ergreifen, welche die traditionell guten Beziehungen zwischen den Flugsicherungen beider Länder belasten könnten.

    Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die die Vietnam Airlines am Donnerstag als Reaktion auf den Zwischenfall mit der Passagiermaschine vom Typ Boeing 777 verbreitete. Sie hatte am 12. Juli auf der Route in Richtung Moskauer Flughafen Domodedowo die Grenze ohne die erforderlichen Genehmigungen überflogen, so auch ohne die Genehmigung seitens der Luftstreitkräfte und der Luftabwehr.

    Die vietnamesische Fluggesellschaft behauptet ihrerseits, dass sie allen Forderungen der russischen Behörden nachgekommen sei und diese auch eingehalten habe. Der Zwischenfall sei durch die "unzureichende Koordinierung" zwischen der zivilen und der militärischen Flugsicherung in Russland hervorgerufen worden.

    Die voreilige Verbreitung einer Information für die Öffentlichkeit durch die russische Seite, dazu noch einer, die nicht den Realitäten entspricht, schadet dem Geschäftsimage von Vietnam Airlines, wird in der Pressemitteilung des Unternehmens unterstrichen.

    Unterdessen teilte das russische Transportministerium gestern mit, dass vietnamesische Passagierflugzeuge in der Zeit seit dem 26. Juni schon dreimal den Luftraum Russlands verletzt haben, den letzten Zwischenfall mitgezählt.

    "Ähnliche Vorfälle gab es mit Vietnam Airlines im russischen Luftraum schon zweimal (am 26.06 2005 und am 04.07.2005), und beide Male konnten die zivilen und militärischen Flugdispatcher die Situation bereinigen", heißt es in einer Mitteilung auf der Webseite des russischen Verkehrsministeriums.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren