21:36 21 Oktober 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Problem des slowenischen Teils der UdSSR-Schuld kann bald gelöst werden

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 7 0 0

    MOSKAU, 14. Juli (RIA Nowosti). Der Außenminister Sloweniens und jetzige OSZE-Vorsitzende, Dimitrij Rupel, hat die Meinung geäußert, dass das Problem der Tilgung der Clearingschuld der Ex-UdSSR gegenüber Slowenien als Teil des früheren Jugoslawien bald gelöst werden kann.

    "Dieses Problem hat technischen Charakter, und ich glaube, dass wir es bald lösen können", sagte Rupel in einem Interview für die RIA Nowosti zum Abschluss seines Moskau-Besuches.

    Der Minister teilte ferner mit, dass diese Frage bei seinem Treffen mit dem Außenminister Russlands, Sergej Lawrow, am Mittwoch erörtert wurde.

    Die Verschuldung Russlands gegenüber den Rechtsnachfolgern Ex-Jugoslawiens beläuft sich auf 1 291 900 000 Clearingdollar, 206,7 Millionen davon entfallen auf Slowenien.

    Bei der Bewertung des Stands der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Slowenien und Russland verwies der slowenische Minister auf ein großes Potential für diese Zusammenarbeit.

    Rupel hob den hohen Stand der handelspolitischen und ökonomischen Zusammenarbeit beider Länder hervor.

    Der Handelsumsatz zwischen beiden Ländern habe in diesem Jahr nahezu eine Milliarde US-Dollar erreicht, während diese Kennziffer im vergangenen Jahr 920 Millionen US-Dollar betragen habe, sagte Rupel. "Ich bin der Meinung, dass sich die Zusammenarbeit von Russland und Slowenien auf einem guten Niveau befindet und aktiv vorankommt", betonte der slowenische Minister.

    Laut Rupel haben beide Länder sehr gute Möglichkeiten für eine enge Zusammenarbeit in verschiedenen Sphären, so im Bereich der Kultur.

    "Das ist so ein Bereich, in dem Slowenien mit Russland intensiver zusammenarbeiten möchte", sagte Rupel.

    "Wir haben das Forum slawischer Kulturen gegründet. Diesem Institut gehören heute zehn slawische Länder an, die bereits ihre Vertreter beim Forum benannt haben. Der Sitz dieser Organisation befindet sich in Ljubljana, viele Initiativen des Forums werden mit dem kulturellen Bereich verbunden sein", sagte der Außenminister. Er bemerkte ferner, dass der Kulturaustausch zwischen Russland und Slowenien in vielem gerade dank dieser Organisation wachsen werde.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren