10:48 20 Januar 2017
Radio
    Wirtschaft

    "Wremja Nowostej": Für die Realisierung des Sachalin-2-Projekts sind 20 Milliarden Dollar erforderlich

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0
    MOSKAU, 15. Juli (RIA Nowosti). Der Betreiber des Projekts Sachalin-2, das Unternehmen Sakhalin Energy (SE), hat die Investitionen in das Projekt neu bewertet. Eine Vergrößerung der Gesamtsumme von 12 auf 20 Milliarden Dollar bedeutet, dass die Amortisation des Projekts fast doppelt so lang dauern wird, schreibt die Tageszeitung "Wremja Nowostej" am Freitag.

    Laut vorläufigen Schätzungen von Sachalin Energy wird der Gesamtwert rund 20 Milliarden Dollar betragen, obgleich die ursprünglichen Investitionen auf 12 Milliarden Dollar geschätzt wurden. Das Unternehmen Royal Dutch/Shell, das 55 Prozent der SE-Aktien besitzt, geht an die Offenlegung von Daten nach dem Skandal von 2003, bei dem es um zu hoch angesetzte Zahlen für die Realvorräte ging, äußerst vorsichtig heran. Der Chef des britisch-holländischen Unternehmens, Jeroen van der Veer, teilte in einer Internet-Konferenz am Donnerstag mit, diese neue Summe sei nicht endgültig und rufe "viele Zweifel" hervor.

    Höchstwahrscheinlich werden die japanischen Beteiligten des Projekts, Mitsui (25 Prozent) und Mitsubishi (20 Prozent), vor allem aber russische Beamte noch mehr Zweifel äußern. Sie würden eine Anhebung des Wertes von Projekten konsequent blockieren, die im Rahmen von Project-Sharing-Abkommen realisiert werden, weil damit der Beginn der realen Arbeit und der Beginn der Aufteilung des Produkts unter den Aktieninhabern in die Ferne gerückt würden.

    Vorerst verweigern die zuständigen Ämter - das Ministerium für Industrie und Energiewirtschaft, Rosenergo und das Finanzministerium - jede Stellungnahme zu den SE-Kalkulationen, weil sie noch keine Dokumente bekommen haben. Außerdem schloss Shell letzte Woche ein Abkommen mit Gasprom über den Tausch eines blockierenden Pakets am Sachalin-2 gegen einen 50prozentigen Anteil am Gasprom-Projekt "Sapoljarnoje-Neokom". Als Aktionär des Projekts wird Gasprom entsprechend seinem Anteil in Sachalin-2 investieren müssen.

    Im Rahmen des Sachalin-2-Projekts werden die Vorkommen Piltun-Astochskoje und Lunskoje (förderbare Vorräte 185 Millionen Tonnen Öl und 800 Milliarden Kubikmeter Gas) zu Product-Sharing-Bedingungen abgebaut. Das Projekt sieht den Bau von zwei Anlagen für die Flüssiggasproduktion mit einer Jahresleistung von 9,6 Millionen Tonnen vor. Erörtert werden Möglichkeiten für den Bau einer dritten Anlage. Der Lieferbeginn ist für den November 2007 geplant. Für rund 80 Prozent von dem Gas, das im Rahmen des Sachalin-2-Projekts gefördert wird, gibt es bereits Bestellungen, bis zum Jahresende sollen Verträge über den Verkauf der restlichen Mengen geschlossen werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren