20:48 25 September 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Britischer Botschafter: Interesse an Erdgas wird Russland mit Europa verbinden

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    MOSKAU, 15. Juli (RIA Nowosti). In Zukunft werde die Abhängigkeit Europas, insbesondere Großbritanniens, vom russischen Erdgas wachsen. Diese Meinung äußerte der Botschafter Großbritanniens in Russland Tony Brenton auf einer Pressekonferenz in Moskau.

    "Das wird unsere Wirtschaften einander näher bringen und zur Weiterentwicklung der zweiseitigen Beziehungen auf diesem Gebiet beitragen", sagte er.

    Auf dem im Oktober bevorstehenden Gipfeltreffen Russland - EU werden die Wege zur Verbesserung des Investitionsklimas in Russland erörtert. Wie der Botschafter mitteilte, sind für Anfang September Zusammenkünfte der vier thematischen Gruppen für den Energiedialog geplant. Die Ergebnisse solcher Zusammenkünfte der Minister sollen am 3. Oktober erörtert und dann den führenden Politikern beider Länder im Rahmen des Gipfels Russland - EU zur Prüfung vorgelegt werden.

    Nach Londons Ansicht müsse Moskau anschaulich demonstrieren, dass in Russland normale Bedingungen für die Geschäftstätigkeit bestünden.

    "Viele britische Geschäftsleute erlebten einen Schock angesichts der Entwicklung des Falls Yukos. Heute gilt es, anschaulich zu demonstrieren, dass in Russland für eine normale Geschäftstätigkeit normale Bedingungen bestehen", sagte Brenton als Antwort auf die Frage nach der Reaktion der britischen Geschäftskreise auf den Gerichtsentscheid im Fall Yukos (der Ex-Chef von Yukos Michail Chdorkowski wurde zu neun Jahren Freiheitsentzug verurteilt).

    "Ich meinerseits bin mit Präsident Putin einverstanden, der im April in seiner Botschaft an das Parlament sagte, dass die Massenmedien der Opposition offener stehen müssten und dass die Steuerorgane die Geschäftswelt nicht terrorisieren dürften", betonte der Diplomat.

    Hierbei erklärte er, er sei von dem Spektrum der Meinungen beeindruckt, die in den russischen Massenmedien geäußert werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren