Radio
    Wirtschaft

    Arbeiten am Zollgesetzbuch des Unionsstaates werden bis zum WTO-Beitritt Russlands ruhen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    MOSKAU, 26. Juli (RIA Nowosti). Die Arbeiten an einem einheitlichen Zollgesetzbuch des Unionsstaates Russland-Weißrussland werden bis zum WTO-Beitritt Russlands ruhen, gab der stellvertretende Staatssekretär des Unionsstaates, Valeri Drosd, am Dienstag vor Journalisten bekannt.

    Er legte dar, dass die Arbeiten an der Harmonisierung des Zollrechts praktisch unaufhaltsam voranschreiten. Jeden Monat werden Zolltarife für diese oder jene Warengruppe verändert, was die realen wirtschaftlichen Verhältnisse widerspiegelt.

    „Eine Pause entstand im Zusammenhang damit, dass Russland die Verhandlungen zu seinem WTO-Beitritt demnächst abschließt und gemäß der Regeln der Organisation nicht alle Karten während der laufenden Gespräche auf den Tisch legen kann“, sagte Drosd.

    Er meint, es ist wahrscheinlich, dass der Beitritt im Dezember 2005 erfolgt, während Weißrussland einen viel späteren Zeitpunkt ins Auge gefasst hat. Zudem, so stellte er fest, birgt der WTO-Beitritt für die Warenproduzenten beider Länder gewisse Gefahren, denn die Konkurrenz aus Drittstaaten nimmt zu, besonders bei Waren aus Südostasien.