Radio
    Wirtschaft

    Russlands Minister für Naturressourcen: Erschließung des russischen Kontinentalschelfes ist ein Weltprojekt

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    MOSKAU, 27. Juli (RIA Nowosti). Zur Erkundung der Erdöl- und Erdgasvorkommen auf dem Kontinentalschelf Russlands müssen Mittel der Nutzer von Bodenschätzen mobilisiert werden. Diese Meinung äußerte der Minister für Naturressourcen Russlands, Juri Trutnew, am Mittwoch vor Journalisten.

    "Ohne ausländische Investitionen kann Russland das Schelf nicht erschließen. Das ist ein Weltprojekt, es muss unter Mobilisierung ausländischer Investitionen und unter Anwendung ausländischer Technologien umgesetzt werden", betonte der Minister.

    Trutnew bemerkte zugleich, dass "Russland nicht abseits von diesem Prozess stehen darf". Laut dem Minister müssen die vorhandenen Naturressourcen im Interesse Russlands maximal genutzt werden.

    Das Ministerium für Naturressourcen Russlands wird bis Februar 2006 die Arbeit an einem Komplexplan für die Umsetzung der Strategie zur Untersuchung und Erschließung des Erdöl- und Erdgaspotentials des Kontinentalschelfs Russlands für die Zeit bis zum Jahr 2020 beenden.

    Diese Frage wurde am Mittwoch in einer Sitzung der interdisziplinären Kommission im Ministerium für Naturressourcen erörtert, berichtete ein RIA-Nowosti-Korrespondent, der der Sitzung beiwohnte.

    Der Komplexplan sieht die Aufstellung von Programmen für die regionalen geologischen Erkundungsarbeiten, die Nutzung von Bodenschätzen in den arktischen und den fernöstlichen Meeren sowie die wissenschaftliche Sicherung der maritimen Arbeiten und der Suche nach Erdöl und Erdgas vor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren