13:54 17 August 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    "Gaseta": Alrosa wird in universellen Rohstoffgiganten umgewandelt

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 8. August (RIA Nowosti). Der russische Rohdiamantenförderer Alrosa wird in einen vom Staat kontrollierten Rohstoffkonzern umgewandelt. Das teilte Russlands Finanzminister Alexej Kudrin am letzten Sonnabend mit. Das Unternehmen Alrosa wird seine Geschäfte mit Gas- und Ölkomponenten erweitern, berichtet die Tageszeitung "Gaseta" am Montag.

    Die Föderationsbeamten wollen die Kontrolle über die extraktive Industrie Russlands zurückerlangen. Die Regierung verfügt bereits über Yugansneftegas, die ehemalige Tochtergesellschaft der Ölfirma Yukos, mit deren Hilfe das Staatsunternehmen Rosneft zum Spitzenreiter der russischen Ölindustrie werden möchte. Gegen das Jahresende sollen alle Prozeduren abgeschlossen werden, die notwendig sind, damit das Kontrollaktienpaket des Gasmonopolisten Gasprom in die Hände von Beamten gelangt. Nun ist die Firma Alrosa dran, auf die rund ein Viertel der gesamten globalen Rohdiamantenförderung entfällt.

    Wie Alexej Kudrin, Chef des Aufsichtsrates von Alrosa, meinte, müsse Russland die Energie- und die Erzressourcen des Fernen Ostens beschleunigt in Umsatz setzen. Die Beamten werden diese Aufgabe gestützt auf große Staatsunternehmen, unter anderem aus der Bergbaubranche, bewältigen. Die Aktivitäten des neuen Konzerns müssten über den Rahmen Jakutiens hinausgehen, so der Minister. Zusätzlich zur Rohdiamantenförderung werde die Holding Kohle-, Öl- und Gasförderstrukturen bekommen.

    "Die Diversifizierung bedeutet keine Reduzierung der Rohdiamantenförderung", betonte Kudrin. Um diese Pläne durchzusetzen, braucht die Föderationsmacht eine Zustimmung der Regierung Jakutiens, die mit 40 Prozent das größte Alrosa-Aktienpaket kontrolliert gegen 37 Prozent bei der Föderationsmacht. Wird aber der Kreml seinen Willen durchsetzen wollen, so wird auch die Zustimmung der regionalen Beamten gesichert, meint das Blatt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren