17:15 16 August 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Autowerke „IzAwto“ beginnen in diesem Jahr den Lizenzbau von KIA-Spectra-Wagen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0
    MOSKAU, 11. August (RIA Nowosti). Die Autowerke “IzAwto” nehmen im Jahr 2005 den Lizenzbau von Kraftfahrzeugen KIA Spectra auf, informierte der Pressedienst des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung und Handel Russlands die RIA Nowosti.

    In dem Ministerium wurde am Donnerstag ein Abkommen mit der Offenen Aktiengesellschaft „IzAwto“ über die Verwirklichung des Projektes für die Organisation der Montage von KIA-Spectra-Wagen auf dem Territorium Russlands unterzeichnet.

    Nach einer Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung und Handel wird die industrielle Montage von KIA-Spectra-Wagen in der udmurtischen Hauptstadt Ischewsk nach der Lizenz erfolgen, die von KIA Motors Corporation in Übereinstimmung mit dem „Abkommen über die technische Zusammenarbeit und die Lizenzerteilung“ gewährt wurde.

    Das Unternehmen will bis Jahresende rund 8 000 Kraftfahrzeuge bauen. Im Jahr 2006 sollen rund 25 000 Kraftwagen gebaut werden. In Zukunft sollen bis zu 40 000 Kraftwagen im Jahr geliefert werden.

    Es handelt sich um das erste Abkommen, das vom Ministerium für Wirtschaftsentwicklung und Handel zur Erfüllung des im März 2005 gefassten Regierungsbeschlusses und des von dem Ministerium ausgearbeiteten Dokumentes unterzeichnet wurde, in dem der Begriff „industrielle Montage“ definiert wurde.

    Laut den Bedingungen des Abkommens erhält eine Investorgesellschaft das Recht, Autobauteile für die industrielle Montage von Kraftfahrzeugen zu herabgesetzten Zöllen (0 bis fünf Prozent) nach Russland einzuführen. Die Gesellschaft verpflichtet sich gleichzeitig, in die einheimische Kraftfahrzeugindustrie zu investieren, verringert allmählich die Liste der zu niedrigen Zollsätzen einzuführenden Bauteile und ersetzt sie mit Autobauteilen aus russischer Produktion, heißt es.

    In den Autowerken Ischewsk sind heute mehr als 12 000 Menschen beschäftigt. Der Reingewinn des Betriebes im Jahre 2004 betrug 119 Millionen Rubel. Das ist zwölfmal so viel, wie im Jahre 2003.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren