02:53 24 November 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Russland und Indien schließen bis Ende September WTO-Verhandlungen ab

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 15. August (RIA Nowosti). Russland und Indien werden bis zum Ende September die bilateralen Verhandlungen über den Beitritt der Russischen Föderation zur Welthandelsorganisation (WTO) abschließen, wurde heute im Wirtschaftsministerium mitgeteilt.

    "Man kann mit Zuversicht sagen, dass die Verhandlungen mit Indien bis zum Ende September abgeschlossen werden und ein entsprechendes Protokoll unterzeichnet wird", sagte der Gesprächspartner der Agentur.

    Die Unterzeichnung des Protokolls über den Abschluss der Verhandlungen kann aus Anlass eines Indien-Besuchs des Premierministers Michail Fradkow oder des Wirtschaftsministers German Gref erfolgen. "Aber das Protokoll kann sehr gut auch ohne Besuche der ersten Personen unterzeichnet werden", sagte der Gesprächspartner.

    Ihm zufolge wurde mit Indien der gesamte Warenteil (Warenzugang zum Markt) abgestimmt, und zu Leistungen gibt es keine Fragen. "Heute bleibt nur beim Tee die Frage der Rechte auf geistiges Eigentum im Bereich der Handels ungeregelt", wurde im Wirtschaftsministerium gesagt.

    Wie früher Maxim Medwedkow, Direktor des Departments Handelsverhandlungen des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung und Handel, mitteilte, werde eine neue Runde der bilateralen Verhandlungen zum WTO-Beitritt Russlands Mitte September stattfinden.

    Ihm zufolge muss Russland heute noch mit 13 Ländern die Verhandlungen abschließen. Insgesamt verhandelte die Russische Föderation mit 54 Ländern. Mit 36 davon wurden die Protokolle über den Abschluss der Verhandlungen schon unterzeichnet.

    "Man kann meinen, dass die Verhandlungen mit fünf Ländern abgeschlossen sind, denn hier sind für ihren endgültigen Abschluss nur die technischen Fragen zu präzisieren", sagte Medwedkow.

    "Somit haben wir in diesem Verhandlungsprozess drei Viertel des Weges zurückgelegt", sagte er. Unter den Schlüsselländern, mit denen die Verhandlungen fortgesetzt werden, nannte Medwedkow die USA, Kanada, Brasilien, Argentinien und Australien. Mit den USA und Kanada bleiben Fragen zu Gebühren für Flugzeuge und zum Zugang der Finanzleistungen zum russischen Markt ungelöst, sagte Medwedkow.

    Er teilte mit, dass noch mindestens zwei bis drei Runden der bilateralen Verhandlungen mit Kanada notwendig sind.

    Brasilien, Argentinien und Australien beunruhigt die Landwirtschaft, und zwar die Fleischquoten und die Zuckergebühren.

    "Auf einer Sitzung der Arbeitsgruppe im Oktober in Genf werden Systemfragen, darunter auch Fragen der Preisbildung in Energiebereich, die technische Regelung, die Tätigkeit von Handelsunternehmen sowie die phytosanitären und Veterinärmaßnahmen, besprochen", fügte Medwedkow hinzu.