12:53 29 Juni 2017
Radio
    Wirtschaft

    Gasprom und TNK-BP erwogen Schaffung neuer Unternehmen zur Rohstoffverarbeitung auf Basis von ostsibirischen Vorkommen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0

    MOSKAU, 16. August (RIA Nowosti). Alexej Miller, Vorstandsvorsitzender von Gasprom, und Viktor Wekselberg, geschäftsführender Direktor für Gasprojekte von TNK-BP, erörterten beim Treffen am Dienstag die Umsetzung des Programms zum Aufbau eines einheitlichen Systems für Gewinnung, Transport und Absatz von Gas in Ostsibirien und im Fernen Osten wie auch des Platzes und der Rolle der Sachalin-Projekte.

    Wie es in der Pressemitteilung des russischen Gaskonzerns heißt, haben die Seiten auch die Perspektiven der bilateralen Zusammenarbeit bei der Gewinnung und Verarbeitung von Kohlewasserstoffen besprochen.

    Die Seiten verwiesen auf das große Potential und die Bedeutung der Entwicklung des Marktes der Energieträger Ostsibiriens und des Fernen Ostens für das Land als Ganzes. In diesem Zusammenhang war von der Schaffung neuer Produktionsobjekte für hohe Veredelung von Kohlewasserstoffen auf der Basis der Hauptvorkommen der Region, inkluse Kowyktinskoje, die Rede.

    Die primären Gesamtgasvorräte auf dem Festland von Ostsibirien und des Fernen Ostens betragen 44,8 Billionen Kubikmeter, das heißt rund 19 Prozent der gesamten primären Vorräte Russlands, darunter Ostsibiriens - 32,9 Billionen Kubikmeter und des Fernen Ostens - 11,9 Billionen Kubikmeter.

    Die geringe Erkundung des Gaspotentials Ostsibiriens und des Fernen Ostens - insgesamt zu 8,3 Prozent - beinhaltet zugleich große Perspektiven der Vorbereitung von neuen Vorräten für die Gasförderung in großen Mengen in dieser Region, heißt es in der Pressemitteilung. Die prognostizierte Zunahme der im Zeitraum von 2004 bis 2030 zu erkundenden Vorräte wird rund 6,1 Billionen Kubikmeter Gas betragen.

    Die Vorräte an Erdgas im Gaskondensatvorkommen Kowyktinskoje werden auf 1,9 Billionen Kubikmeter geschätzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren