18:39 20 September 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Lettland verzichtete auf Beantragung einer EU-Genehmigung für den Bezug billigeren russischen Benzins

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    RIGA, 12. September (RIA Nowosti). Der Finanzminister Lettlands, Oskars Spurdzins, verzichtete bei dem Treffen des Rates der EU-Finanzminister auf die Beantragung einer Genehmigung der EU-Kommission für die Einfuhr billigeren russischen Benzins, erfuhr RIA Nowosti im lettischen Finanzministerium.

    Ursprünglich war geplant, dass Spurdzins um eine zeitweilige Einschränkung der Qualitätsanforderungen an den Treibstoff, der in Lettland verkauft wird, bitten wird. Damit sollte lettischen Firmen die Einfuhr von Benzin mit höherem Schwefelgehalt aus Russland und Weißrussland ermöglicht werden.

    Wie das Finanzministerium mitteilte, verzichtete der Minister auf die Anfrage, weil schon von vornherein feststand, dass die EU-Kommission nicht zustimmen würde.

    Experten meinen, dass die Weigerung der EU-Kommission, den baltischen Staaten den Bezug von Treibstoff aus Russland und Weißrussland zu genehmigen, zu einer neuen Spirale der Treibstoffkrise in der Region führen kann.

    Im letzten Monat stieg der Preis für Benzin in den baltischen Ländern um 10 bis 15 Prozent. Gegenüber dem Beginn des Jahres 2004 machen die Steigerungen insgesamt 45 Prozent aus.

    Die Verteuerung des Benzins führte in Lettland bereits zu einer Inflationswelle. Gegenwärtig beläuft sich die Inflationsrate auf etwa 8 Prozent, was der höchste Wert in den EU-Staaten ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren