19:02 18 Februar 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Der Kauf von Sibneft durch Gasprom - ein Fehlschlag

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 22. November (RIA Nowosti). Gasprom sollte sich nicht so sehr auf Investitionen konzentrieren, sondern sich mehr um die Versorgung der Verbraucher mit Gas kümmern. Das sagte der russische Minister für Wirtschaftsentwicklung und Handel, German Gref, auf einem internationalen Forum zum Thema "Investitionen in Russland: Probleme und Lösungen".

    "Jedes Unternehmen hat sein Hauptgeschäftsfeld. Bei Gasprom ist das die Versorgung des europäischen Kontinents mit Gas. Darauf muss das Hauptaugenmerk gelegt werden", sagte Gref.

    Von Journalisten befragt, für inwieweit effektiv er die staatlichen Investitionen in Russland halte, führte der Minister aus: "Ich halte sie nicht für optimal und war niemals der Meinung, dass der Staat potenziell marktwirtschaftliche Sektoren effektiv bewirtschaften kann."

    Auf den Erwerb von Sibneft durch Gasprom eingehend, bezeichnete Gref den Deal vom Standpunkt der Investitionen in Wertpapiere für vorteilhaft, schränkte aber ein: "Aus jeder anderen Sicht ist das Geschäft ein Fehlschlag".

    Die Grundmittel des Gasmonopolisten befinden sich Gref zufolge gegenwärtig nicht im besten Zustand. Und dennoch würden die Gelder in Aktien gesteckt.

    Gref sagte, der Staat weite seine Präsenz in der Wirtschaft aus, und "die Wirtschaft wird dafür bezahlen müssen".

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren