13:52 23 August 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Vertragsabschluss zwischen Gasprom und BASF am 26. April

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    LONDON, 24. April (RIA Novosti). Der russische Gaskonzern Gasprom will am 26. April in der sibirischen Stadt Tomsk mit dem deutschen Chemiekonzern BASF und dessen Tochter Wintershall ein Abkommen über einen Einstieg von Wintershall in die Erschließung des Juschno-Russkoje-Vorkommens unterzeichnen.

    Dies teilte der stellvertretende Vorstandschef von Gasprom Alexander Medwedew am Montag Journalisten mit. Mit dem deutschen E.ON-Konzern werde am 26. April voraussichtlich kein Abkommen unterzeichnet, da die Seiten ihre Verhandlungen noch nicht abgeschlossen haben, informierte Medwedew.

    Im Gas- und Ölvorkommen Juschno-Russkoje soll Erdgas für die geplante Nordeuropäische Gaspipeline (NEGP, Ostsee-Pipeline) gefördert werden. Die Lagerstätte liegt im Autonomen Bezirk der Jamal-Nenzen im Gebiet Tjumen. Ihre Gasreserven werden auf mindestens eine Billion Kubikmeter geschätzt. Die Lizenz für die geologische Erkundung und die Ausbeutung des Vorkommens besitzt Sewerneftegasprom, eine Tochter von Gasprom. BASF ist (über Wintershall) mit 50 Prozent minus eine Aktie an dem Projekt beteiligt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren