04:37 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Pariser Club billigt Angebot Russlands zu vorfristiger Rückzahlung der Restschulden

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Die meisten Mitgliedsländer des Pariser Clubs haben sich mit der von Russland unterbreiteten Idee einverstanden erklärt, noch einen Teil der russischen Verbindlichkeiten vorfristig zu begleichen.

    MOSKAU, 11. Mai (RIA Novosti). Die meisten Mitgliedsländer des Pariser Clubs haben sich mit der von Russland unterbreiteten Idee einverstanden erklärt, noch einen Teil der russischen Verbindlichkeiten vorfristig zu begleichen.

    Das teilte ein Sprecher des russischen Finanzministeriums am Donnerstag in Moskau mit. Im Juni sollen im Rahmen einer turnusmäßigen Tagung des Clubs die Verhandlungen über die vorzeitige Rückzahlung der Schulden aufgenommen werden, hieß es.

    "Die meisten Clubmitglieder haben die Idee Russlands akzeptiert. Über die Bedingungen und die Summe der Rückzahlung wird noch verhandelt. Die Entscheidung, Gespräche aufzunehmen, wurde in der Mai-Tagung des Clubs gefasst", sagte der Ministeriumssprecher.

    Zuvor hatte Finanzminister Alexej Kudrin die Bereitschaft Russlands bekundet, zwölf Milliarden US-Dollar nach dem Nennwert zu begleichen. 2005 hatte Russland bereits 15 Milliarden Dollar sowjetische Altschulden vorfristig an den Pariser Club zurückgezahlt. Bei einem Treffen der Finanzminister der G8-Länder im Februar bekundete der russische Präsident Wladimir Putin die Absicht Russlands, weitere 11,9 Milliarden Dollar zurückzuzahlen. Es handelt sich praktisch um die gesamten Verbindlichkeiten Russlands beim Pariser Club mit Ausnahme Deutschlands, das 2004 auf seinen Anteil der Schulden Aries-Anleihen mit einer Umlaufzeit von drei, fünf und zehn Jahren emittiert hat. Dieser Teil der Schulden kann erst nach Ablauf der Aries-Papiere beglichen werden.

    Zu den Gläubigern Russlands zählen unter anderem Großbritannien, Japan, Frankreich, Dänemark, Finnland, Italien und Kanada.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren