09:01 24 August 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Schuwalow: Russland kann Europas führender Öl- und Gasversorger werden

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russland - EU (39)
    0 5 0 0

    MOSKAU, 23. Mai (RIA Novosti). Russland ist bereit, die Spitzenrolle bei der Versorgung Europas mit Erdöl und Erdgas zu übernehmen, wird diese Rolle jedoch nicht als ein politisches Druckmittel einsetzen. Das erklärte Igor Schuwalow, Assistent des Präsidenten Russlands, in einem am Dienstag in der "Nesawissimaja Gaseta" veröffentlichten Interview.

    "Wir sind bereit, Europa langfristig mit Öl und Gas zu versorgen und dabei die Rolle eines Spitzenreiters zu übernehmen", sagte er.

    Russland wird seine Expansion weiter betreiben, und zwar unabhängig davon, ob es europäischen Partnern gefällt oder nicht.

    "Wenn sie wollen, wird das gemeinsam mit europäischen Energiegesellschaften getan", fügte Schuwalow hinzu. "Aber dass wir an die Spitze kommen, das ist jetzt schon klar."

    "Wir sagen zu Europa: Ihr seid in bestimmten Bereichen an der Spitze. Wir aber haben in anderen die Spitzenposition übernommen. Wir machen das mit einem großen Risiko für uns, vorerst aber recht erfolgreich."

    Zugleich versicherte der Politiker, dass Russland Öl und Gas nicht als ein Instrument politischer Erpressung einsetzen wird.

    "Wir wollen eine Situation vermeiden, in der wir den Markt regieren könnten", sagte er.

    Es sei normal, dass Russland eine Diversifizierung der Energieabsatzmärkte anstrebt, während sich Europa um eine Diversifizierung der Energiequellen bemüht.

    "Wir sagen ihnen: Wenn ihr mit unserer Konzeption der Energiesicherheit nicht einverstanden seid, so werden wir uns genauso verhalten wie ihr. Wenn ihr dauernd nach anderen Kontakten für Energielieferungen aus Drittländern sucht, dann werden auch wir nach anderen Märkten suchen, beispielsweise eine Pipeline in Richtung China bauen", fügte Schuwalow hinzu.

    Themen:
    Beziehungen Russland - EU (39)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren