04:00 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Niederlande wollen an russischen Energieprojekten teilnehmen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    DEN HAAG, 01. Juni (RIA Novosti). "Wir verfolgen in den Niederlanden aufmerksam die Entwicklung des russischen Energiesektors und möchten an Energieprojekten teilnehmen, die Russland gemeinsam mit anderen Partnern realisiert", sagte der niederländische Premierminister, Jan Peter Balkenende, in einem RIA-Novosti-Interview.

    Ihm zufolge geht es nicht nur um die Tätigkeit solcher Unternehmen wie der Erdölkonzern Shell in Russland, sondern auch um das Streben der niederländischen Seite, am Projekt der Nordeuropäischen Gaspipeline teilzunehmen.

    "Das Hauptziel besteht darin, die Energiesicherheit auf lange Zeit zu gewährleisten. Die Energieprobleme sind ihrem Wesen nach international. Deshalb ist es notwendig, nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Ländern zu suchen", betonte Balkenende.

    Laut dem Premier sollen Fragen der Zusammenarbeit zwischen russischen und niederländischen Unternehmen unter Berücksichtigung der Ereignisse in Europa insgesamt gesehen werden. In diesem Zusammenhang erinnerte er an die Einstellung der russischen Gaslieferungen an die Ukraine zu Beginn des Jahres, was damals Zweifel an der Lieferungsstabilität auslöste.

    "Die europäische Energiepolitik hat zwei Elemente", führte Balkenende aus.

    Als Erstes nannte er das Streben, gute Kontakte mit den Ländern herzustellen, die über mineralische Rohstoffe verfügen. Eines davon ist Russland. Als Zweites bezeichnete er die weitere Nutzung der regenerierbaren Energiequellen in Europa. Ihm zufolge sind diese beiden Elemente gegenseitig verbunden und sorgen für die Energiesicherheit.

    "Europa und Russland hängen voneinander ab. Wir müssen die Wirtschaftsbeziehungen entwickeln. Darum, was wir für einander bedeuten können, ging es auf dem Gipfel Russland-EU 2004, als Präsident Wladimir Putin den Haag besuchte", sagte der niederländische Premier.

    "Europa selbst muss noch an der Vervollkommnung seines Energiemarktes arbeiten, der heute im Stadium der Schaffung steht" resümierte er.