SNA Radio
    Wirtschaft

    Russischer Markt schloss fest - Steigende Indizes und Ölpreise stützen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 15. Juni (RIA Novosti). Der russische Aktienmarkt hat am Donnerstag vor dem Hintergrund günstiger Konjunkturdaten sehr fest geschlossen. Trotzdem rechnen Experten für die nächsten Tagen mit anhaltend hoher Volatilität.

    Der russische Leitindex RTS notierte mit einem Plus von 5,48 Prozent bei 1344,27 Punkten. Der Umsatz im klassischen RTS-Handel stieg um fast das Doppelte auf 63 Millionen US-Dollar. Der MICEX-Index legte um 4,69 Prozent auf 1203,25 Punkte zu.

    Gleich zu Beginn des Handels wurde ein Sprung nach oben registriert. Analysten führten den Trend auf günstige Nachrichten von Außenmärkten zurück. Die am Vortag veröffentlichten Konsummarktdaten in den USA trugen Erwartungen von Analysten Rechnung. Darauf hin setzten sich sowohl auf dem amerikanischen als auch auf dem russischen Markt Käufe durch, hieß es in Moskau.

    "Dass der russische Markt im Plus öffnet, war bereits am Mittwochabend klar, als US-Indizes trotz enttäuschenden Inflationsdaten zugelegt hatten", sagte Denis Barabanow vom Investmenthaus Bitza-Invest. "Nach Wall Street wurden auch Märkte in Lateinamerika und dann in Asien in die Gewinnzone gezogen. Als Marktführer präsentierte sich der japanische Nikkei-Index, nachdem die Bank von Japan den Leitzins unverändert gelassen hatte", sagte der Experte.

    Allerdings dauerte der Aufwärtstrend nicht allzu lange. Gegen Mittag tendierte der RTS-Index seitwärts, dabei pendelten die meisten Schwergewichte um die bereits erzielten Werte.

    "Feste internationale Indizes gaben auch russischen Marktteilnehmern einen Anlass zu Käufen", sagte der stellvertretende Generaldirektor des Investmenthauses OLMA, Alexej Bystrow. "Aber jähe Sprünge hat es nicht gegeben. Die meisten Pluspunkte verbuchte der RTS-Index in den ersten zwei Handelsstunden... Der Charakter der Geschäfte zeugt davon, dass Anleger wieder optimistisch wurden. Aber es wäre noch verfrüht, von einem Aufschwung an internationalen Märkten zu sprechen. Die drückende Last der Befürchtung, dass die Leitzinsen (in den USA) gehoben werden, bleibt ein wichtiger hemmender Faktor für Käufer", fügte Bystrow hinzu.

    "Eine Wende auf dem Markt ist noch nicht eingetreten", meinte Pjotr Bubnow vom Investitionshaus FinAm. "Kurzfristige Trends bei den meisten Blue Chips richten sich ins Minus. Der gegenwärtige Anstieg kann nur als eine Kurskorrektur nach einem ernsthaften Fall betrachtet werden", sagte der Experte.

    "Die Wahrscheinlichkeit der Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed Ende Juni beträgt fast 100 Prozent. Deshalb werden sich die Märkte jetzt auf korporative Nachrichten und Rohstoffpreise orientieren. In nächster Zeit ist eine Konsolidierung des russischen Aktienmarktes im Bereich von 1220 bis 1380 Punkten beim RTS-Index möglich, allerdings vor dem Hintergrund hoher Volatilität", sagte Bubnow.

    Aktien des Gasförderers Gasprom kletterten zum Handelsschluss um 7,58 Prozent auf 9,65 Dollar. Papiere des Stromversorgers EES Rossii (RAO UES) schossen um 8,57 Prozent auf 0,665 Dollar. Werte des Ölförderers LUKoil notierten mit plus 5,37 Prozent bei 70,6 Dollar. Titel der Sparkasse Sberbank verzeichneten einen Aufschlag von 4,35 Prozent auf 1560,0 Dollar.