10:13 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Power Machines und Siemens modernisieren gemeinsam griechisches Wärmekraftwerk

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 15. August (RIA Novosti). Der russische Turbinenbauer Power Machines will in einem Konsortium mit dem deutschen Technologiekonzern Siemens AG zwei Energieanlagen von je 300 MW des griechischen Wärmekraftwerkes Agios Dimitrios modernisieren.

    Ein entsprechender Vertrag wurde mit der griechischen staatlichen Power Publik Corporation (PPC) unterzeichnet, meldete das Presseamt des russischen Konzerns. Das Projekt hat ein Volumen von 42 Millionen Euro, 22 Millionen Euro davon entfallen auf Power Machines.

    Die ersten Lieferungen der für die Modernisierung der ersten Anlage erforderlichen Ausrüstung sollen im Juli 2007 erfolgen. Fünf Monate später soll die Ausrüstung für die zweite Anlage geliefert werden.Die Inbetriebnahme des modernisierten Kraftwerks ist im Frühjahr 2008 geplant.

    Aus dem Projekt erhofft sich Power Machines Referenzen für die Erfüllung ähnlicher Aufträge in den EU-Staaten, die an die Auftragnehmer und deren Arbeitserfahrungen hohe Anforderungen stellen.

    Gegenwärtig modernisiert Power Machines Kraftwerke in Russland und anderen GUS-Staaten. Der Konzern will zudem an einer Ausschreibung um die Lieferung von sechs 20-MW-Generatoren für Dieselkraftwerke auf der Insel Rhodos teilnehmen.

    Power Machines ist der landesweit größte Produzent und Lieferant von Ausrüstungen für Wasser-, Wärme- und Atomkraftwerke wie auch für die Übertragung und Verteilung von Strom. Zu Power Machines gehören das Leningrader Metallwerk, der Betrieb Elektrosila, ein Betrieb für die Produktion von Turbinenschaufeln, die Forschungs- und Produktionsvereinigung Polsunow (alle in St. Petersburg), sowie das Vertriebsunternehmen Energomaschexport. Maschinen und Anlagen aus der Produktion von Power Machines sind in 87 Ländern im Einsatz. Aktien des Konzerns werden an der russischen RTS-Börse gehandelt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren