01:09 20 August 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    "Wedomosti": Russlands Gas-Binnenmarkt wird liberalisiert

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 05. September (RIA Novosti). Der Konzern Gasprom und die unabhängigen Gasanbieter werden bald einen Teil ihrer Fördermengen an der Börse verkaufen können.

    Ein entsprechender Beschluss wurde von Ministerpräsident Michail Fradkow unterzeichnet, berichtet die Tageszeitung "Wedomosti" am Dienstag.

    Damit unternahm die Regierung den ersten Schritt zur Liberalisierung des Gas-Binnenmarktes, stellen Experten fest. Die unabhängigen Gasanbieter befürchten allerdings böse Streiche bei der Verteilung von Börsenquoten für den Gasverkauf.

    2005 wurden in Russland 640 Milliarden Kubikmeter Erdgas gefördert, 547 Milliarden Kubikmeter davon entfallen auf den Konzern Gasprom. Das Monopol exportierte 151 Milliarden Kubikmeter und lieferte 304 Milliarden Kubikmeter an den Binnenmarkt.

    Bei einem für 2006 und 2007 geplanten Experiment sollen bis zu zehn Milliarden Kubikmeter Gas nach einem freien Preis an der Börse verkauft werden. Die Hälfte davon sollen Gasprom und die mit dem Konzern verbundenen Strukturen liefern, die andere Hälfte von unabhängigen Produzenten. Das würde höchstens 2,5 Prozent des Gasangebots auf dem russischen Binnenmarkt betragen, stellte Denis Borissow, Analyst der Investmentgesellschaft Solid, fest. Wie ein Beamter des Ministeriums für Industrie und Energiewirtschaft mitteilte, könnte der Gashandel an der Börse bereits Ende September beginnen. Im Stromsektor dagegen werden bereits bis zu 15 Prozent auf dem freien Markt verkauft.

    Vertreter des Konzerns Gasprom begrüßten den Beschluss des Premiers. "Niemand wird sich weigern, eigenes Gas zu einem höheren Preis zu verkaufen", meinte ein Vertreter der Öl- und Gasgesellschaft Lukoil, die heute das von ihr geförderte Gas lediglich für 22,5 Dollar für 1000 Kubikmeter verkauft, während die Gasabnehmer dieses Produkt bei Gasprom zu einem wesentlich höheren Preis kaufen müssen.

    Im Pressedienst der Gesellschaft Rosneft wurde indessen Besorgnis darüber geäußert, nach welchem Prinzip die Börsenquoten verteilt werden.

    Gasprom verkauft gegenwärtig 1000 Kubikmeter Gas für 300 Dollar an Europa und für 42 Dollar auf dem russischen Binnenmarkt. Wie Anatoli Romanowski, Experte von Hermitage Capital Management, betonte, muss dieser Abstand schrittweise reduziert werden. Nach Ansicht von Valeri Nesterow, Analyst der Gesellschaft Troika Dialog, soll der Gasverkauf nach den freien Preisen einen möglichen Gasmangel auf dem Binnenmarkt verhindern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren