15:09 22 August 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Russland verhandelt erfolgreich über WTO-Beitritt

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Russlands WTO-Beitritt (177)
    0 211

    Die multilateralen Verhandlungen über Russlands WTO-Beitritt können bis zum Sommer 2007 abgeschlossen werden.

    COLOMBO, 17. November (RIA Novosti). Die multilateralen Verhandlungen über Russlands WTO-Beitritt können bis zum Sommer 2007 abgeschlossen werden.

    "Heute hat Russland alle Verhandlungen mit den WTO-Mitgliedern über den Warenzugang zum Markt abgeschlossen. Es bleiben noch multilaterale Verhandlungen, die wir bis Sommer des kommenden Jahres abzuschließen planen", sagte Maxim Medwedkow, Russlands Wirtschaftsverhandlungschef am Freitag, als er die Unterzeichnung des Protokolls über den Abschluss der Verhandlungen zwischen Russland und der Republik Sri Lanka kommentierte.

    Medwedkow erinnerte daran, dass vor einer Woche auch die Verhandlungen mit dem größten Handelspartner, den USA, abgeschlossen wurden. Das Protokoll über ihren Abschluss solle beim APEC-Gipfel am 19. November in Hanoi signiert werden.

    Er präzisierte weiter, dass die bilateralen Verhandlungen mit Costa Rica, Guatemala und El Salvador ebenfalls perfekt seien. Allerdings seien die entsprechenden Protokolle aus technischen Gründen vorläufig nicht unterzeichnet worden.

    Was Georgien und Moldawien angehe, so hätten diese Länder, sagte Medwedkow, "keine Tarifverhandlungen aufgenommen, weil sie in der gleichen Freihandelszone wie Russland liegen".

    Auf die Frage von RIA Novosti, ob zweiseitige Verhandlungen über den WTO-Beitritt mit Vietnam stattfinden würden, dessen Anschluss an die WTO erst kürzlich erfolgte, verwies Medwedkow darauf, dass es "verfrüht ist, davon zu reden". Das Land habe die rechtliche Prozedur des Anschlusses an die WTO noch nicht beendet. Deshalb habe Vietnam formell noch kein Recht, solche Verhandlungen aufzunehmen, erläuterte Medwedkow.

    Themen:
    Russlands WTO-Beitritt (177)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren