23:03 19 Juli 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Usbekistan machte bislang 20 Milliarden Dollar ausländische Investitionen nutzbar

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    TASCHKENT, 25. Januar (RIA Novosti). Die zentralasiatische Republik Usbekistan hat bislang mehr als 20 Milliarden US-Dollar ausländische Investitionen nutzbar gemacht.

    Das sagte Usbekistans Präsident Islam Karimow am Donnerstag in einem Interview mit der singapurischen Zeitung "Today". Gegenwärtig seien in Usbekistan mehr als 3500 Gemeinschaftsunternehmen aktiv. Allein in den letzten Jahren habe sich der Umfang der nutzbar gemachten Direktinvestitionen vervierfacht. Die ausländischen Investitionen machten 76 Prozent des gesamten Umfangs des nutzbar gemachten fremden Kapitals aus, fuhr Karimow fort.

    Knapp 30 Prozent aller genutzten Auslandsinvestitionen seien auf Projekte zur Erkundung und Erschließung von Öl- und Gaslagerstätten entfallen. 15 Prozent seien für die Entwicklung von Informationssystemen und Telekommunikation ausgegeben worden. "13 Prozent der Gelder gingen in Projekte in der Textilindustrie und sieben Prozent in den Finanzsektor des Landes."

    "In den letzten Jahren wurden hunderte neue große Produktionen mit ausländischem Kapitalanteil eröffnet. Es handelt sich um die größten Industrieobjekte in Zentralasien, so der Gaschemie-Komplex Schurtan, die Ölraffinerie Buchara, das Autowerk Assaka, die Sodafabrik in Kungrad und große Textilkomplexe. Zudem sind in Usbekistan fünf Banken mit ausländischer Kapitalbeteiligung sowie knapp zehn internationale Versicherungsanstalten und Wirtschaftsprüfer aktiv."

    Karimow teilte ferner mit, dass die ergriffenen Maßnahmen es gestattet hätten, den Außenhandelsumsatz des Landes in den zurückliegenden zehn Jahren zu verfünffachen. Dabei habe sich der Anteil von Erzeugnissen mit hohem Mehrwert an den Gesamtausfuhren Usbekistans auf 65 Prozent vervierfacht.

    Zu den größten Investoren Usbekistans zählte der Präsident Russland, Japan, Südkorea, China, Deutschland, Frankreich, die Türkei und einige andere Länder. Karimow brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass zu diesen Ländern in nächster Zeit auch Singapur stößt. "Wir sehen gute Perspektiven für die Kooperation mit diesem Land."

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren