21:51 22 Februar 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Weißrussland will seinen BelKA-Satelliten auch ohne Beteiligung Russlands bauen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MINSK, 02. Februar (RIA Novosti). Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko prüft die Möglichkeit, sein Land zu einer Weltraummacht aufsteigen zu lassen.

    "Wir müssen nicht nur den Satelliten starten, Daten über das Territorium Weißrusslands erhalten und Aufträge (anderer Interessenten) erfüllen. Wir müssen breiter greifen und Weißrussland in eine Weltraummacht verwandeln", sagte Lukaschenko am Freitag bei der Eröffnung einer Beratung in Minsk. Auf der Tagesordnung stand die Schaffung eines eigenen satellitengestützten Systems für die Fernerkundung der Erde.

    "Sollen wir ein autonomes System zur Steuerung des Satelliten auf dem Territorium Weißrusslands schaffen? Die Antwort liegt klar auf der Hand: Wenn wir das können, müssen wir das tun. Aber unter der Bedingung, dass alle Ressourcen des kosmischen Systems genutzt werden und Gewinne bringen."

    Lukaschenko sagte ferner, dass Weißrussland dabei Leistungen für "bekannte Staaten" erbringen könnte, zu denen Minsk "sehr gute Beziehungen pflegt". Das betreffe auch andere interessierte Länder, die dafür zahlen würden. Dabei schloss der Präsident nicht aus, dass Weißrussland den BelKA-Satelliten auch ohne Beteiligung Russlands bauen könne.

    "Wir müssen klarstellen, ob es sich um einen oder mehrere weißrussische Raumapparate handeln soll. Zudem müssen wir bestimmen, von welchem Weltraumbahnhof unsere Satelliten ins All geschossen werden. Frankreich erklärte sich bereit, unseren Raumapparat zu starten", sagte Lukaschenko.

    Der Staatschef wies ferner auf die Notwendigkeit, die Modernisierung der einheimischen Industrie schnellstmöglich abzuschließen. Das betreffe in erster Linie Betriebe und Organisationen, die einheimische und ausländische Aufträge zum Bau von Satellitenausrüstungen erfüllen könnten. "Es kommt ferner darauf an, nach außeretatmäßigen Ressourcen zu suchen und umfassender ausländische Investitionen zu nutzen. Ich würde unumwunden sagen, das Geld sollte entgegengenommen werden, von welchem Staat auch immer es angeboten wird. Geld stinkt nicht."

    Der Präsident schloss nicht aus, dass die "gegenwärtige ökonomische Situation in der Republik und die Verschlechterung der Beziehungen zu Russland gewisse Korrekturen an den abgesteckten Plänen erforderlich machen werden".

    Der erste weißrussische Satellit BelKA war in Russland im Auftrag der Nationalen Akademie der Wissenschaften Weißrusslands entwickelt und gebaut worden und ging voriges Jahr beim Start verloren.

    Der siebte Start einer Dnepr-Rakete scheiterte in der Nacht zum 27. Juli 2006, als die erste Stufe sich nach 86 Sekunden vorzeitig abschaltete und die Rakete mit der Nutzlast (insgesamt 13 Satelliten) 26 Kilometer südlich vom Startgelände aufschlug. Hauptnutzlast war BelKA. Der Raumapparat war für die fotografische Erkundung der Erde mit einer Kamera mit einer Auflösung von bis zu 2,5 m bestimmt. Er wog 750 kg.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren