14:53 26 September 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Russland und Ukraine setzen Gespräche über Einstieg Kiews in Gasgewinnung in Russland fort

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    Der Vorstandsvorsitzende des größten russischen Gasproduzenten, Gasprom, Alexej Miller, und der ukrainische Brennstoff- und Energieminister Juri Boiko haben die Verhandlungen über den eventuellen Einstieg der Ukraine in die Gasgewinnung auf dem Territorium Russlands fortgesetzt.

    MOSKAU, 26. Februar (RIA Novosti). Der Vorstandsvorsitzende des größten russischen Gasproduzenten, Gasprom, Alexej Miller, und der ukrainische Brennstoff- und Energieminister Juri Boiko haben die Verhandlungen über den eventuellen Einstieg der Ukraine in die Gasgewinnung auf dem Territorium Russlands fortgesetzt.

    "Während der Unterredung wurden Details der ukrainischen Beteiligung an Gasförderprojekten in Russland erörtert", teilte Gasprom am Montag in Moskau mit. Zuvor hatten Miller und Boiko am 16. Februar in Moskau zu diesem Problem verhandelt.

    Darüber hinaus brachten die Gesprächspartner Fragen der strategischen Zusammenarbeit in der Öl- und Gasindustrie zur Sprache.

    Zuvor hatte der ukrainische Ministerpräsident Viktor Janukowitsch das Interesse Kiews an einem gemeinsamen Bau der Gaspipeline Bogorodtschany-Uschgorod mit Russland signalisiert. Die Inbetriebnahme dieser 234 Kilometer langen Leitung mit einer geplanten Durchsatzkapazität von 19 Milliarden Kubikmetern wird es gestatten, die Leistung des ukrainischen Gastransportsystems in Richtung Zentral- und Westeuropa wesentlich zu erhöhen.

    Der Investitionsbedarf für das Projekt wird von Experten mit knapp 560 Millionen Dollar veranschlagt. Der Strang wird Teil einer Gasfernleitung zwischen Nowopskow (Russland) und Uschgorod (Ukraine) sein. Am 6. Februar hatte die Oberste Rada (Parlament) der Ukraine ein Gesetz gebilligt, das die Privatisierung des ukrainischen Gastransportsystems verbietet. Am 21. Februar wurde das Gesetz von Präsident Viktor Juschtschenko unterzeichnet.

    Anfang Februar erklärte Premier Janukowitsch, dass die gemeinsamen Aktivitäten in Bezug auf das ukrainische Gastransportsystem in der gegenwärtigen Etappe nur eine Beteiligung Russlands am Bau der Rohrleitung Bogorodtschany-Uschgorod beinhalten.

    Das Gastransportsystem der Ukraine ist 37 500 Kilometer lang und hat 71 Verdichterstationen sowie 13 Untergrundgasspeicher (UGS) mit einer Gesamtkapazität von 32 Milliarden Kubikmetern. Die Durchsatzkapazität des Systems in Richtung Europa beträgt 141 Milliarden Kubikmeter Gas im Jahr.

    Im Dezember vergangenen Jahres hatte Janukowitsch dem Gasprom-Konzern und dem Gasversorger RosUkrEnergo vorgeschlagen, sich auf eine einheitliche Politik der Gasversorgung der Ukraine zu einigen. "Ich denke, dass wir eine gemeinsame Position haben sollten", sagte der ukrainische Regierungschef bei einem Treffen mit Ministern des Kabinetts in Kiew sowie Vertretern von Gasprom und RosUkrEnergo.

    "Das zwischen Russland und der Ukraine erreichte Niveau der Zusammenarbeit wird es gestatten, eine gemeinsame mittelfristige Strategie zu erarbeiten. Wir sind sicher, dass der Stand unserer Kooperationsbeziehungen uns weit über das Jahr 2007 hinaus blicken lässt", sagte Janukowitsch.

    RosUkrEnergo ist seit dem 1. Januar 2006 der alleinige Lieferant von russischem und zentralasiatischem Erdgas an die Ukraine. Der Gasprom-Konzern, der 50 Prozent der Anteile an RosUkrEnergo hält, verkauft dem Gashändler zentralasiatisches und russisches Gas. Der Löwenanteil davon wird von RosUkrEnergo in die Ukraine gepumpt. Der Rest wird nach Europa exportiert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren