16:39 26 September 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Forum in Tokio: Russische und japanische Unternehmer diskutieren Investitionschancen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    TOKIO, 27. Februar (RIA Novosti). Zum zweiten russisch-japanischen Investitionsforum, das am Mittwoch in Tokio stattfindet, haben sich rund 400 Unternehmer und Regierungsvertreter aus beiden Ländern angekündigt.

    „Wir hoffen, dass dieses Investitionsforum helfen wird, eine günstige Atmosphäre für die weitere Entwicklung der russisch-japanischen Wirtschaftsbeziehungen zu schaffen“, sagte der stellvertretende Leiter der russischen Abteilung der Japanischen Organisation für Handel mit Russland und den neuen unabhängigen Staaten (ROTOBO), Hiroshi Takahashi, auf Anfrage von RIA Novosti.

    Ihm zufolge sind japanische Unternehmer noch immer mit gewissen Schwierigkeiten in Russland konfrontiert und streben deshalb möglichst aktiv eine Lösung der Probleme an.

    Das Hauptthema des Treffens lautet „Russland-Japan: Neue Investitionsmöglichkeiten“. Darüber hinaus werden eine Diskussion über „Die neuen Perspektiven der Investitionskooperation in einzelnen Branchen“ und zwei Konferenzen - „Neue Investitionsmechanismen der staatlich-privaten Partnerschaft in der Russischen Föderation“ und „Regionale Strategien: Neue Möglichkeiten für ausländische Investitionen“ - durchgeführt.

    Laut Takahashi kommen von japanischer Seite rund 250 Teilnehmer, meist Unternehmer, zum Forum. Die russische Delegation, die etwa 150 Mitglieder zählt, ist zu einem Drittel mit Beamten vertreten, der Rest sind Unternehmer.

    Auf der Liste der ranghohen Gäste stehen von russischer Seite Premier Michail Fradkow und der Minister für Industrie und Energiewirtschaft, Viktor Christenko. Auf japanischer Seite steht der Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie, Akira Amari.

    Das erste russisch-japanische Investitionsforum hatte im September 2006 in Sankt Petersburg stattgefunden. Damals beteiligten sich etwa 700 Personen aus Politik und Wirtschaft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren