21:32 21 September 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Anrainerstaaten diskutieren Status des Kaspischen Meeres

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 5 0 0
    TEHERAN/MOSKAU, 27. Februar (RIA Novosti). Die Arbeitsgruppe der fünf Anrainerstaaten des Kaspischen Meeres - Russland, Aserbaidschan, Iran, Kasachstan und Turkmenistan - tritt am 27. - 28. Februar in Iran zu einer Sitzung zusammen, um den Rechtsstatus zu erörtern.

    Wie der Sonderbeauftragte des russischen Präsidenten für die internationale energetische Zusammenarbeit, Igor Jussufow, der RIA Novosti mitgeteilt hat, findet die Sitzung auf der Ebene der stellvertretenden Außenminister statt. Hauptsächlich gehe es um die Abstimmung des Entwurfs der Deklaration, die dem Gipfeltreffen der Teilnehmerstaaten vorgelegt werden soll.

    Dieser Tage hatte der für die Statusfragen zuständige stellvertretende Außenminister Aserbaidschans, Chalaf Chalafow, davon gesprochen, dass der Termin für den Gipfel in Abhängigkeit davon festgelegt werden soll, wie es der Arbeitsgruppe gelingt, eine Einigung in den offenen Fragen herbeizuführen und die Positionen der Seiten einander anzunähern. „Wenn Einvernehmen in einem solchen Umfang erreicht werden kann, dass die Deklaration entweder ganz abgestimmt wird oder aber nur ein geringer Teil der Fragen offen bleibt, dann könnte ein Außenministertreffen der Kaspi-Anrainer auf die Tagesordnung gesetzt werden“, sagte er.

    Irans Außenminister, Manuchehr Mottaki, hatte bei einem Besuch in Kasachstan im November 2006 angekündigt, das Gipfeltreffen werde im ersten Quartal 2007 in Teheran stattfinden. Er hatte zugleich mitgeteilt, dass der kasachische Präsident, Nursultan Nasarbajew, eine Einladung seines iranischen Amtskollegen, Mahmud Ahmadinedschad, zu dem Summit angenommen hat.

    Schon zuvor hatte der Sonderbotschafter des iranischen Staatschefs für die Statusfragen im Kaspischen Meer, Mehdi Safari, erklärt, Teheran hält das Gipfeltreffen der Anrainerstaaten des Kaspischen Meeres auch für zweckmäßig, sollte die Konvention nicht unter Dach und Fach gebracht worden sein. „Sollte die Konvention über den Rechtsstatus des Kaspischen Meeres bis zu diesem Zeitpunkt nicht vorliegen, dann bleiben noch die Fragen der regionalen Zusammenarbeit und der Sicherheit, die der Gipfel diskutieren könnte“, sagte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren