07:03 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    KBC plant Milliardenübernahme im russischen Banksektor

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 19. April (RIA Novosti). Die belgische Banken- und Versicherungsgruppe KBC übernimmt die russische Absolut-Bank.

    Für 100 Prozent der Aktien zahlen die Belgier mehr als eine Milliarde US-Dollar - die höchste Summe, die ein ausländischer Investor jemals für ein russisches Geldinstitut geboten hat.

    Die KBC, die vor sieben Jahren aus dem russischen Markt ausgestiegen ist, denkt nun an ein Comeback. Sie schätzte die russische Absolut-Bank auf 1,03 Milliarden Dollar (ca. 761 Millionen Euro). Der Deal soll im dritten Quartal 2007 abgeschlossen werden. Doch bislang einigte sich KBC mit den Eignern auf den Erwerb von nur 92,5 Prozent der Aktien. Es ist unklar, ob die Internationale Finanzkorporation ihre 7,5 Prozent verkaufen wird.

    Die Absolut-Bank hatte länger als ein Jahr nach einem Käufer gesucht. „Wir hatten viele Angebote“, erzählte der Vorstandschef der Bank, Nikolai Sidorow. Unter den Bewerbern war auch die griechische National Bank of Greece.

    „Das Eigenkapital der Bank belief sich Anfang 2007 auf 270 Millionen Dollar. Der angebotene Preis beträgt also das 3,8-fache“, sagte Denis Muchin von der Investmentgesellschaft Brokercreditservice. Laut Polina Lasitsch von der Investmentgesellschaft Ak Bars Finance beträgt der Koeffizient 3,9.

    Die staatliche Sberbank wird derzeit mit einem Koeffizienten von 3,2 gehandelt. Die VTB kann beim bevorstehenden Börsengang Kapital mit einem Koeffizienten von 2 heranziehen. Einsame Spitze ist in dieser Hinsicht die Gorodskoj Ipotetschny Bank, die von Morgan Stanley mit einem Koeffizient von 5 bewertet wurde.

    Trotz zahlreicher Übernahmen im russischen Banksektor ist die Nachfrage nach russischen Banken immer noch hoch. Das bestätigte auch der Chef der österreichischen Raiffeisen International Bank-Holding, Herbert Stepic. Am Mittwoch teilte Stepic mit, dass das Interesse für die Region wachse und dass europäische und amerikanische Großbanken Übernahmen auf den europäischen Entwicklungsmärkten und in Russland planen. Als Folge sollen die russischen Banken noch teurer werden.

    Quellen: Gazeta.Ru, Kommersant