14:57 22 Juli 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    LUKoil-Konzern will westliche Experten seine Auslandsaktiva verwalten lassen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 24. April (RIA Novosti). Der größte russische Ölkonzern LUKoil plant eine Umstrukturierung der Verwaltung seiner Öl verarbeitender Kapazitäten im Ausland.

    Dabei will LUKoil Erfahrungen seines strategischen Partners - des US-Energieunternehmens ConocoPhillips - umfassend nutzen, berichtete die Moskauer Tageszeitung "Kommersant" am Dienstag. Analysten schließen nicht aus, dass eigens dafür ein neues Team gebildet werden könnte, zu dem auch westliche Topmanager gehören könnten.

    Am vergangenen Freitag hatte LUKoil-Präsident Wagit Alekperow baldige Personalumstellungen im Konzern angekündigt. Nach Angaben der LUKoil-Pressestelle geht es um den Ausbau des Downstream-Sektors im Zusammenhang mit der Übernahme neuer Aktiva im Ausland, darunter eines Netzes von 376 Tankstellen, die unter der Marke Jet arbeiteten, bei ConocoPhillips. "Vertreter des LUKoil-Konzerns hatten sich bereits vor Ort über die Situation informiert", teilte der Chef der PR-Abteilung von LUKoil, Alexander Wassilenko, dem Blatt mit.

    Zudem besitzt LUKoil Tankstellen und Ölraffinerien in fast 20 Ländern, darunter die Raffinerien Burgas (Bulgarien), Petrotel-LUKoil (Rumänien) und Odessa (Ukraine) mit einer Gesamtkapazität von 16,7 Millionen Tonnen im Jahr. Gegenwärtig sind russische LUKoil-Topmanager für die Downstream-Sparte im Ausland verantwortlich.

    "Conoco hat Werke überall in der Welt und eine weitaus größere Verarbeitungskapazität als LUKoil", sagte Analyst Andrej Fjodorow von der Alfa-Bank. "Die Gesellschaft (LUKoil) will jetzt die Verarbeitung fördern, darunter auch in Europa. Daher wird sie möglicherweise immer mehr westliche Experten einbinden", so der Analyst.

    Zum möglichen Einsatz von ConocoPhillips-Vertretern in der ausländischen Downstream-Sparte von LUKoil wollte der russische Konzern vorerst keine Stellung nehmen. Dennoch ist dieser Prozess im Grunde genommen bereits im Gange. Am 5. April wurde Thomas Müller zum Chef der Hauptabteilung Verarbeitung bei LUKoil befördert. Er war bei Conoco seit 1977. Ab 2003 hatte Müller ein ähnliches Amt bei Conoco, zuständig für zentrale US-Bundesstaaten, inne gehabt. 2005 wurde Müller zum Berater des LUKoil-Präsidenten ernannt. Nach Angaben des LUKoil-Pressedienstes ist Müller derzeit für LUKoil-Raffinerien zuständig.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren