01:06 25 September 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Imperial Energy bestreitet offizielle Angaben über seine Ölvorräte in Russland

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 16. Juli (RIA Novosti). Das britische Unternehmen Imperial Energy weist die Information des russischen Ministeriums für Naturressourcen zurück, der zufolge sich die eigenen Angaben des Unternehmens über seine Ölvorräte in Russland von deren Einschätzung durch die russischen Staatsorgane unterscheiden.

    Die Leitung des Unternehmens besteht darauf, dass „die für eine unabhängige Buchprüfung der Vorräte gewährten Angaben den SPE-Normen (internationales System der Einschätzung der Vorräte: Verm. von RIA Novosti) durchaus gerecht werden und der Wirklichkeit entsprechen“, heißt es in einer Pressemitteilung von Imperail Energy.

    Wie der russische Minister für Naturressourcen, Juri Trutnew, am vergangenen Freitag gesagt hatte, wird das Ministerium in den nächsten Tagen die eigenen Angaben über die russischen Erdölvorräte des Unternehmens Imperial Energy, die den von ihm veröffentlichten Angaben ernsthaft widersprechen, an die zuständigen Kontrollorgane im Ausland und an das Unternehmen selbst übermitteln.

    Trutnew verwies darauf, dass das Ministerium die Informationen über die Vorräte ausländischer Unternehmen in Russland analysiert und gerade bei Imperial Energy gravierende Unterschiede festgestellt hatte.

    In der Mitteilung von Imperial Energy wird hervorgehoben, dass die Buchprüfung seiner Vorräte vom international anerkannten Unternehmen DeGolyer&MacNaughton geführt wird, das auch anderen Ölgesellschaften Russlands, so Rosneft, seine Dienstleistungen anbietet.

    „Der Buchprüfer hat kein einziges Mal Bedenken hinsichtlich der Richtigkeit seiner Berechnungen sowie in Bezug auf die Echtheit der ihm gewährten Ausgangsinformationen geäußert“, heißt es in der Mitteilung von Imperial Energy.

    Beim Unternehmen seien bis jetzt keine offiziellen Dokumente von den russischen Regelungsorganen eingegangen, die seine Vorräte in Zweifel ziehen würden, heißt es. Nach Ansicht von Imperial Energy dürften die Unterschiede in den Angaben von einem unzureichenden Verständnis der Unterschiede zwischen dem russischen und dem internationalen System zum Einschätzen der Vorräte sowie vom Fehlen erschöpfender Angaben über den Prozess der Berechnung der Vorräte von Imperial Energy herrühren.

    In der Pressemitteilung heißt es ferner, dass Imperial Energy in den vergangenen drei Jahren 600 Millionen US-Dollar in den Abbau seiner russischen Vorkommen investiert hat.

    „Wir sind uns der Sicherheit unserer Position voll bewusst und wir beabsichtigen, unseren Ruf in allen russischen und internationalen Instanzen zu verteidigen“, wird unterstrichen.

    In der Mitteilung werden die Ergebnisse der Buchprüfung vom 31. Dezember 2006 angeführt, denen zufolge die nachgewiesenen und die wahrscheinlichen Vorräte von Imperial Energy in der Kategorie 2P insgesamt 802,6 Millionen Barrel betragen.

    Imperial Energy plant, bis Ende dieses Jahres 10 000 Barrel Öl pro Tag und bis Ende 2008 insgesamt 25 000 Barrel pro Tag zu fördern sowie bis Ende 2009 die Tagesfördermenge auf 35 000 Barrel zu steigern.

    Der stellvertretende Chef der Aufsichtsbehörde für Umweltschutz Russlands (Rosprirodnadsor) Oleg Mitwol hatte Mitte Mai RIA Novosti mitgeteilt, dass das Ministerium für Naturressourcen die Angaben der Staatskommission über die Vorräte aller Öl- und Gasgesellschaften veröffentlicht, deren Aktien an den Börsen hoch im Kurs stehen, damit die Investoren alle Risiken richtig einschätzen können.

    Die Behörde hat festgestellt, dass die veröffentlichten Angaben über die Vorräte einer Reihe von Unternehmen, deren Aktien auf Auslandsmärkten in Umlauf sind, darunter auch von Imperial Energy, die von der russischen Staatskommission für Vorräte bestätigten Angaben um ein Mehrfaches übersteigen. Die Buchprüfungsunternehmen, die ihrerseits die Finanzziffern prüfen, haben wegen der Spezifik der Gesetzgebungsbasis keine Möglichkeit, die gewährten Angaben zu überprüfen, und registrieren sie unter Haftung des betreffenden Auftraggebers.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren