12:47 19 Februar 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Ausländische Unternehmen können Lizenzen in Russland verlieren - "Wremja Nowostej"

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 10
    MOSKAU, 27. Juli (RIA Novosti). Ausländische Unternehmen können demnächst ihre Lizenzen selbst für kleine Vorkommen in Russland verlieren.

    Wie das russische Ministerium für Naturressourcen mitteilte, habe jetzt die Behörde für die Aufsicht über die Naturnutzung (Rosprirodonadsor) mit einer nicht geplanten Überprüfung der Aktivitäten der in Russland arbeitenden Öl- und Gasunternehmen begonnen, deren Aktien an der Londoner Effektenbörse (LSE) gehandelt werden, berichtet die Tageszeitung "Wremja Nowostej" am Freitag.

    Auf der "schwarzen Liste" stehen die britischen Öl- und Gasunternehmen Timan Oil&Gas, Urals Energy, JKX Oil & Gaz, sowie die schwedische Gesellschaft Lundin Petroleum und das kanadische Unternehmen Heritage Oil.

    All diese Firmen geben den westlichen Investoren falsche Informationen über ihre Projekte und die Vorräte, behauptet der Rosprirodonadsor-Vizechef Oleg Mitwol.

    All diese Unternehmen haben noch einiges gemeinsam: Sie verfügen über Abschnitte in verschiedenen Regionen Russlands mit geringen nachgewiesenen Vorräten und werden seit höchstens zwei Jahren in London gehandelt. An allen dieser Unternehmen ist russisches Kapital direkt oder indirekt beteiligt.

    Die Londoner Börse wäre kaum bereit, wegen dieser Gesellschaften eine interne Untersuchung zu initiieren, die zu einem großen Skandal führen könnte. Insofern wird höchstwahrscheinlich Moskau allein diese Probleme lösen müssen, schreibt die Zeitung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren