19:21 23 August 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Sberbank meldet Anstieg von Reingewinn

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 27. August (RIA Novosti). Der Reingewinn der russischen Bank Sberbank ist im ersten Quartal des Jahres um 34,3 Prozent auf 26,78 Milliarden Rubel (767,25 Millionen Euro, 1 Euro = 34,9 Rubel) gegenüber 19,94 Milliarden Rubel in der Vergleichsperiode des Vorjahres angestiegen.

    Das geht aus einem Bericht der größten Bank in Russland hervor.

    Am vergangenen Freitag wurde zum ersten Mal der Quartal-Bericht von Sberbank nach den internationalen Standards der Rechnungslegung veröffentlicht.

    Der Gewinn vor Steuern von Sberbank wuchs im ersten Quartal um 27,7 Prozent auf 33,53 Milliarden Rubel gegenüber 26,25 Milliarden Rubel im ersten Quartal des Vorjahres an.

    Im vergangenen Jahr nahm der Reingewinn von Sberbank um 25,8 Prozent auf 82,8 Milliarden Rubel zu, der Gewinn vor Steuern um 24,4 Prozent auf 109,02 Milliarden Rubel. Die Aktiva der Bank legten im ersten Quartal dieses Jahres um 13,56 Prozent auf 3,94 Billionen Rubel gegenüber 3,47 Billionen Rubel zum 31. Dezember des vergangenen Jahres zu.

    Die Geldaktiva und deren Äquivalente machten 347,95 Milliarden Rubel gegenüber 202,03 Milliarden Rubel zu Ende vergangenen Jahres aus (ein Plus von 72,23 Prozent).

    Die Grundmittel von Sberbank verringerten sich im Gegensatz um 1,07 Prozent auf 123,88 Milliarden Rubel gegenüber 125,22 Milliarden Rubel gegen Ende des vergangenen Jahres.

    Das Eigenkapital der Bank wuchs im ersten Quartal dieses Jahres um 83,3 Prozent auf 565,54 Milliarden Rubel gegenüber 308,52 Milliarden Rubel gegen Jahresende an.

    Im vergangenen Jahr steigerte Sberbank ihre Aktiva um 37,9 Prozent und das Eigenkapital um 33,5 Prozent.

    Der Mehrheitsaktionär von Sberbank (mit mehr als 60 Prozent) ist der russische Staat, vertreten durch die Zentralbank. Am 1. Juli bestand das Filialnetz der Bank aus 17 territorialen Banken, 819 Filialen und 19 355 innerlichen Strukturabteilungen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren