23:18 23 November 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Russischer Milliardär poliert Image mit Investitionen in Arsenal auf - Russlands Presse

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 7 0 0
    MOSKAU, 31. August (RIA Novosti). Der russische Milliardär Alischer Usmanow hat 14,58 Prozent der Aktien des Londoner Fußballclubs Arsenal gekauft. Es wird nicht ausgeschlossen, dass seine Arsenal-Anteile weiter wachsen werden. Wie die Internetzeitung „Gazeta.ru“ und die Tageszeitung „Kommersant“ am Freitag feststellen, ist es sowohl aus Imagegründen als auch finanziell ein gutes Geschäft.

    Die 14,5 Prozent der Arsenal-Aktien, die zuvor dem ehemaligen Vizepräsidenten des Clubs, David Dean, gehörten, wurden für 75 Millionen Pfund erworben. Zum Kauf der Aktien hatten Usmanow und sein iranischer Geschäftspartner Farhad Moshri das Unternehmen Red & White Holdings gegründet. Wie aus einer Mitteilung dieser Gesellschaft hervorgeht, hat R & W vor, ihren Anteil am Arsenal weiter zu vergrößern, wobei es nicht um einen Erwerb des Kontrollaktienpakets geht.

    Usmanow ist Generaldirektor der Gesellschaft Gasprominvestholding. Außerdem besitzt er den Konzern Mediaholding und ist an der Holding Metalloinvest beteiligt. Er ist auch Inhaber der Mediengesellschaft Kommersant Holding. Seit 2005 ist er Präsident des Europäischen Fechtverbandes, zuvor hatte er den russischen Fechtverband geleitet. Usmanows Ehefrau Irina Winer ist als Trainerin der russischen Nationalmannschaft in der Rhythmischen Gymnastik bekannt.

    Im Sommer 2003 hatte der russische Großunternehmer Roman Abramowitsch den Londoner Fußballclub Chelsea für 140 Millionen Euro gekauft.

    Wlas Larkin, Partner in der Gesellschaft Russian Sports Consulting Moscow, führt das Interesse der Großunternehmer für die britischen Fußballclubs auf deren finanzielle Attraktivität zurück: „Dies sind in erster Linie Geschäftsprojekte, die bei richtigem Management beträchtliche Gewinne bringen können.“ Außerdem sei das eine Investition in die Reputation des jeweiligen Unternehmers.

    Wie Wladislaw Kotschetkow aus der Investmentgesellschaft Finam feststellte, hat Usmanow auf diese Weise einen geringen Teil seiner Geldmittel in einen „geschützten Vermögenswert“ investiert. „Eine solche Investition wird sich in acht bis zehn Jahren rentieren“, so der Experte.