04:46 24 November 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Russisches Kartellamt genehmigt Mordaschow und Deripaska Übernahme von Silowyje Maschiny

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    Das russische Kartellamt hat den russischen Milliardären Alexej Mordaschow und Oleg Deripaska die Übernahme einer Mehrheit am russischen Energieanlagenbauer Silowyje Maschiny (Power Machines) genehmigt.

    MOSKAU, 31. August (RIA Novosti). Das russische Kartellamt hat den russischen Milliardären Alexej Mordaschow und Oleg Deripaska die Übernahme einer Mehrheit am russischen Energieanlagenbauer Silowyje Maschiny (Power Machines) genehmigt.

    Somit wurde den Anträgen der von Mordaschow kontrollierten Firma Highstat Limited und des zu Deripaskas Mischkonzern Basic Element (BasEl) gehörenden Unternehmen Stephens Capital Ventures S.A. entsprochen, teilte die Pressestelle des Kartellamtes am Freitag in Moskau mit. Dabei dürfe Mordaschow sämtliche Power-Machines-Anteile kaufen, während Deripaska nur 82 Prozent.

    Gegenwärtig kontrolliert Power Machines knapp 37 Prozent des russischen Marktes für Turbinen, Turbogeneratoren, Hydrogeneratoren und Elektroausrüstungen. Nach der Übernahme wird Deripaska bzw. Mordaschow 37 Prozent des Marktes für diese Erzeugnisse kontrollieren und bei gewissen Bedingungen eine dominierende Stellung einnehmen.

    30,4 Prozent der Anteile an Power Machines werden zurzeit vom Mischkonzern Interros des Milliardärs Wladimir Potanin gehalten. Jeweils 25 Prozent plus eine Aktie sind im Besitz des Stromversorgers EES Rossii (RAO UES) und der deutschen Siemens AG. Etwas mehr als 19,5 Prozent der Papiere sind im Streubesitz. Im Juli dieses Jahres hatten Interros und EES Rossii die Absicht bekundet, ihre Anteile zu verkaufen.

    Power Machines ist der landesweit führende Hersteller und Lieferant von Ausrüstungen für Wasser-, Wärme-, Gas- und Atomkraftwerke wie auch für die Übertragung und Verteilung von Strom. Der Konzern baut auch Transportanlagen, darunter für die Eisenbahn. Zu Power Machines gehören das Leningrader Metallwerk, der Betrieb Elektrosila, ein Betrieb für die Produktion von Turbinenschaufeln, die Forschungs- und Produktions-Vereinigung Polsunow (alle St. Petersburg) und das Vertriebsunternehmen Energomaschexport.

    Ausrüstungen des Konzerns sind in 87 Ländern im Einsatz. Die nach russischer Rechnungslegung kalkulierten Einnahmen des Unternehmens beliefen sich 2006 auf 579,072 Millionen US-Dollar, 13,2 Prozent weniger als 2005. Aktien von Power Machines werden an der Moskauer RTS-Börse notiert.