12:03 24 November 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Putin visiert Wirtschaftsabkommen beim ersten Australien-Besuch an

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    MOSKAU, 04. September (RIA Novosti). Beim überhaupt ersten Besuch eines russischen Staatschefs in Australien wird Wladimir Putin mit Premierminister John Howard hauptsächlich über die Entwicklung der Zusammenarbeit im Investitions- und Bankenbereich, in der High-Tech-Branche sowie in der Rohstoff- und Energieindustrie verhandeln.

    Das teilte Sergej Prichodko, Assistent des russischen Staatschefs, Journalisten mit.

    Er hob hervor, dass in den vergangenen Jahren ein stabiles Wachstum des gegenseitigen Außenhandelsumsatzes erzielt worden sei, wobei der Umfang immer noch unwesentlich sei (524,2 Millionen US-Dollar im Jahr 2006).

    Putin wird bei seiner Reise von einer repräsentativen Delegation russischer Unternehmer begleitet, die in Australien an Investitionsprojekten beteiligt sind und mit australischen Unternehmen im eigenen Land zusammenarbeiten.

    Prichodko erinnerte daran, dass das Unternehmen Norilsk Nickel in diesem März Aktiva der OM Group erwarb, die Nickelbergwerke in Australien besitzt. Im Juli wurde das kanadische Unternehmen LionOre mit großen Aktiva in Australien, Südafrika und Botswana von Norilsk Nickel gekauft. Rusal erwarb 20 Prozent der Aktien des Konzerns Queensland Alumina.

    Nach Schätzungen beträgt der Gesamtumfang der akkumulierten russischen Investitionen in die australische Wirtschaft etwa 1,3 Milliarden US Dollar und der australischen Investitionen in die russische Wirtschaft rund 550 Millionen US Dollar.

    „Im Zuge des Besuches ist die Unterzeichnung eines Regierungsabkommens über Zusammenarbeit bei der Nutzung der Atomenergie zu friedlichen Zwecken, eines Abkommens über Zusammenarbeit auf den Kapitalmärkten zwischen der Bank VTB und der Commonwealth Bank of Australia sowie eines über Zusammenarbeit zwischen der russischen Staatsbank für Entwicklung und Außenwirtschaft und der australischen Versicherungsanstalt für Exportfinanzierung vorgesehen“, teilte Prichodko mit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren