02:33 23 November 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Russland offen für Kooperation mit OPEC - Vize-Energieminister Reus

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0

    Russland befürwortet eine konstruktive Zusammenarbeit mit der Organisation der Öl exportierenden Länder (OPEC).

    WIEN, 11. September (RIA Novosti). Russland befürwortet eine konstruktive Zusammenarbeit mit der Organisation der Öl exportierenden Länder (OPEC).

    Das betonte der stellvertretende Industrie- und Energieminister Russlands Andrej Reus am Dienstag auf der 145. OPEC-Konferenz, an der eine russische Delegation als Beobachter teilnimmt.

    „Wir sind überzeugt, dass der fortgesetzte Austausch von Informationen der Hauptspieler auf dem globalen Energiemarkt über ihre Energiestrategien zur Stabilisierung der Situation auf diesen Märkten beitragen kann“, sagte Reus. Er fügte hinzu, „Russland ist für solche Konsultationen offen“.

    Der stellvertretende Industrie- und Energieminister äußerte, Russland habe seinen Beitrag zur Erhöhung des Niveaus der Energiesicherheit und der Lieferstabilität geleistet. „Im Jahre 2006 ist die Ölförderung in Russland auf 480,02 Millionen Tonnen (um 2,1 Prozent gegenüber dem Jahr 2005) gestiegen und wir wurden dadurch zum weltweit größten Ölproduzenten“, sagte Reus.

    Er bekräftigte erneut die Bereitschaft Russlands, auch in Zukunft die Prinzipien der Transparenz bei der Entwicklung des globalen Energiedialogs mit allen Ländern zu achten. „Nur auf solche Weise können ein stabiles Funktionieren des Energiemarktes gesichert, die Zuverlässigkeit des Transportes von Energieträgern gewährleistet, sprungartige Preiserhöhungen aufgehalten und schließlich eine stabile Entwicklung der jeweiligen nationalen und der Weltwirtschaft herbeigeführt werden“, resümierte der Chef der russischen Delegation.

    Der OPEC gehören Algerien, Angola, Venezuela, Indonesien, der Irak, Iran, Kuweit, Libyen, Nigeria, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien an. Das Kartell deckt den Weltbedarf an „schwarzem Gold“ zu etwa 40 Prozent.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren