05:13 24 August 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Energieminister der Ukraine verhandelt mit Gasprom über Gas-Schulden

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    Der ukrainische Energieminister Juri Boiko ist am Mittwoch im Auftrag von Premier Viktor Janukowitsch nach Moskau geflogen, um Verhandlungen mit Gasprom über Zahlungsrückstände für Gaslieferungen zu führen.

    KIEW, 03. Oktober (RIA Novosti). Der ukrainische Energieminister Juri Boiko ist am Mittwoch im Auftrag von Premier Viktor Janukowitsch nach Moskau geflogen, um Verhandlungen mit Gasprom über Zahlungsrückstände für Gaslieferungen zu führen.

    Das berichtet der ukrainische Fernsehkanal ICTV unter Berufung auf inoffizielle Informationen aus der ukrainischen Regierung.

    In einer Regierungssitzung am Mittwoch hatte Janukowitsch über den an den Energieminister erteilten Auftrag informiert, vorläufige Verhandlungen mit Gasprom durchzuführen. Laut Regierungschef wird er voraussichtlich selbst mit der russischen Seite verhandeln.

    Wie Janukowitsch versprach, wird die ukrainische Regierung alles nur Mögliche tun, um die Probleme mit Gasprom zu lösen und für die Bevölkerung einen normalen Gaspreis zu sichern.

    Der russische Gaskonzern hatte am 2. Oktober seine europäischen Geschäftspartner über eine mögliche Drosselung der Gaslieferungen in die Ukraine informiert, sollte die ukrainischen Schulden von mehr als 1,3 Milliarden US-Dollar im Oktober nicht geregelt werden.

    Laut Mitteilung hatte der Gaskonzern seine ukrainischen Geschäftspartner wiederholt auf die Notwendigkeit hingewiesen, die Schulden so schnell wie möglich zu tilgen, aber "es wurde bisher nichts dafür getan".

    Der russischen Gasholding zufolge ist der Stand der Zahlungsfähigkeit der ukrainischen Wirtschaft in dem für dieses Jahr abgestimmten Gaspreis voll berücksichtigt und die Ukraine ist zu marktorientierten Preisen für Erdgas bereit.

    Der russisch-ukrainische Gasstreit um Jahreswende 2005/2006 hatte zu einer vorübergehenden Einstellung der Gaszufuhr und einer Reduzierung von Lieferungen für Europa geführt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren