10:05 21 Juni 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Putins Freund mit 50 Prozent am drittgrößten Ölhändler der Welt beteiligt - "Wedomosti"

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 01. November (RIA Novosti). Der russische Unternehmer und Wladimir Putins Freund Gennadi Timtschenko ist mit 50 Prozent am Schweizer Unternehmen Gunvor beteiligt, das als der drittgrößte Ölhändler der Welt gilt, berichtet die Tageszeitung "Wedomosti" am Donnerstag.

    Wie Torbjörn Thörnquist, einer der Gunvor-Mitbesitzer, mitteilte, hatte er diese Gesellschaft 1997 auf paritätischer Grundlage mit Timtschenko in Genf gegründet. Nach Angaben anderer Marktteilnehmer sollen Timtschenko auch 25-prozentige Anteile an der Gesellschaft Surgutneftegas gehören. Wie die Zeitung von mehreren Bekannten des russischen Unternehmers erfuhr, hatte der langjährige Freund Putins gemeinsam mit ihm im KGB gedient und Judo-Training genommen.

    Im vergangenen Jahr hatte Gunvor 60 Millionen Tonnen russisches Erdöl und Ölprodukte im Wert von 30 Milliarden Dollar exportiert. In diesem sollen es 83 Millionen Tonnen für 43 Milliarden Dollar sein - mehr verkaufen nur Glencore und Vitol.

    Nach Angaben von Alexander Temerko, ehemaliger Vizevorstandschef der Ölgesellschaft Yukos, sind die meisten russischen Ölunternehmen in den vergangenen Jahren von Glencore zu Gunvor übergewechselt, womit der steile Anstieg der Gunvor-Umsätze zu erklären ist.

    Nach Thörnquists Worten sind GaspromNeft, Rosneft und TNK-BP die Hauptkunden von Gunvor.

    "Wir verkaufen unsere gesamten Öl-Exportmengen an die in Wien eingetragene Gesellschaft GaspromNeft-Trading", sagte Natalja Wjalkina, Sprecherin von GaspromNeft. "An wenn diese das Öl weiterverkauft, interessiert uns nicht."

    Wie Alexander Rjasanow, GaspromNeft-Präsident bis November 2006, mitteilte, sei Gunvor zum größten Handelspartner geworden, weil sie günstigere Preise als die Konkurrenz angeboten hatte.

    Vertreter von Rosneft und TNK-BP verweigerten jede Stellungnahme zu Thörnquists Erklärung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren