03:48 24 Juni 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Russische Bahn baut Streckennetz in Saudi-Arabien auf riskantem Sand - "Kommersant"

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 22. Januar (RIA Novosti). Die Russische Eisenbahnen AG (RZD) hat eine Ausschreibung über den Bau eines Streckennetzes in Saudi-Arabien gewonnen, berichtet die russische Tageszeitung „Kommersant“ vom Dienstag.

    Das ist das erste ausländische Großprojekt des russischen Bahnmonopolisten, dessen Wert sich auf rund 800 Millionen Dollar (1,34 Millionen Dollar je Kilometer) beläuft. Die RZD hofft, damit den Weg zu anderen Projekten in Saudi-Arabien und arabischen Ländern zu ebnen. Einer der wichtigsten Faktoren des Zuschlags war das Niedrigpreis-Angebot. Die Branchenexperten vermerken, dass die Russen versprochen haben, die Bahnstrecke nur für ein Viertel der Kosten zu bauen, die sie in Russland benötigen.

    Es handelt sich um das erste Auslandsprojekt der RZD in der postsowjetischen Zeit, wobei das russische Bahnunternehmen erstmals eine Bahn mit "europäischer" Spurbreite von 1435 Millimeter verlegen wird.

    Was der RZD bevorsteht, ist der Bau von rund 520 Kilometer Gleise, 621 Stück Wasserdurchlassrohre, 20 Übergängen für Kamele, 26 Überführungen an den Bahn- und Autostraßen und acht Eisenbahnbrücken. Der Umfang der Erdarbeiten: über 112 Millionen Kubikmeter.

    Dieser Vertrag unter der Bezeichnung CTW-400 ist Bestandteil des groß angelegten Projektes "Nord - Süd" mit einer Gesamtlänge von 2400 Kilometer und einem Wert von über zwei Milliarden Dollar. Der Bauabschluss ist für 2011 geplant.

    Experten wundern sich darüber, dass das Bahnnetz die saudischen Behörden weniger als ein Viertel der Kosten eines ähnlichen Projekts in Russland kosten wird. "Eine Analyse des strategischen RZD-Programms bis 2030 zeigt, dass der Durchschnittspreis eines Kilometers der neuen Eisenbahn in Russland 6,7 Millionen Dollar kostet", stellt Alexej Besborodow, Leiter der Forschungsagentur Infranews, fest. Nach Angaben der RZD kostet der Kilometer wegen der Umgehung des Kalibergwerks in Beresniki beinahe sieben Millionen Dollar, die Abzweigungen zum Flughafen Scheremetjewo kommen auf zehn Millionen Dollar pro Kilometer.

    RZD-Chef Wladimir Jakunin versicherte, dass die Bahnstrecken in Russland "sowohl billiger als auch teurer" gegenüber dem Preis von 1,54 Millionen Dollar je Kilometer gebaut werden: "je nach den Bedingungen und dem Geländebeschaffenheit". Aber die Analysten sind nicht damit einverstanden, dass die Bedingungen in Saudi-Arabien einfach seien. Michail Ljamin von der Bank Moskwy sagt, dass einen wesentlichen Teil der Ausgaben die Landschaftsarbeiten für die Verlegung der Gleise ausmache. Zudem erklärt er, dass die Fundamente in der Wüste beträchtliche Erdarbeiten erfordern werde. Alexej Besborodow ist ebenfalls der Meinung, dass der Streckenbau auf dem Sand bedeutend komplizierter und teurer sein werde als in der russischen Taiga oder Tundra.