15:25 19 Juli 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Wird Rusal-Komplex in Guinea verstaatlicht? - "Kommersant"

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 11. April (RIA Novosti). Die Behörden von Guinea fordern die Rusal, die seit schon zwei Jahren ein Bauxit-Alumina-Unternehmen in der Stadt Friguia besitzt, auf, für diesen Komplex einen zusätzlichen Preis zu zahlen. Sonst wird er verstaatlicht.

    Wie die Zeitung "Kommersant" am Freitag schreibt, umfasst der Komplex Friguia eine Bauxitgrube, ein Tonerdewerk, eine Eisenbahn, den Seehafen von Konakry und sonstige Infrastrukturobjekte. 2006 kaufte die Rusal bei der Regierung von Guinea 100 Prozent der Aktien der staatlichen Gesellschaft Friguia SA und 15 Prozent der Aktien der Alumina Company of Guinea Limited. Zum Zeitpunkt der Verstaatlichung des Unternehmens förderte sie 2,2 Millionen Tonnen Bauxit und produzierte 700 000 Tonnen Tonerde im Jahr.

    "Wir erwarben den Komplex Friguia in voller Übereinstimmung mit den Bedingungen eines Abkommens, das alle Stadien der juristischen Abstimmung mit der Regierung von Guinea durchlaufen hatte, und in voller Übereinstimmung mit den in diesem Land gültigen Verfahren", versicherte der "Kommersant" die Rusal-Vertreterin Vera Kurotschkina. "Offizielle Benachrichtigungen über Beanstandungen in Bezug auf das Abkommen und seine Erfüllung unsererseits haben wir von den offiziellen Organen von Guinea nicht erhalten."

    Die wertmäßige Höhe des Geschäfts von 2006 wird nicht publik gemacht. Laut inoffiziellen Angaben betrug sie 22 Millionen Dollar. Damals verwaltete die russische Gesellschaft in Guinea bereits das Bergbaukombinat Compagnie de Bauxite de Kindia aufgrund eines 25-jährigen Konzessionsabkommens und erwog die Möglichkeit des Baus eines neuen Bauxit-Alumina-Komplexes auf der Basis einer Gruppe der Bauxitvorkommen von Dian-Dian. Aber schon ein Jahr später erklärte der Informationsminister von Guinea Justin Morel im örtlichen Fernsehen, die Behörden des Landes wollten die Vereinbarungen mit ausländischen Bergbaugesellschaften revidieren. Hierbei sagte der Minister, im Falle der Weigerung einer ausländischen Gesellschaft, die Abkommen friedlich zu schlichten, würden die Behörden die Aktiva "auf juristischem Wege" zurückerhalten. Im Sommer 2007 wurde ein zwischenbehördliches Komitee für die Revision von Konventionen und Verträgen in der Bergbauindustrie gebildet, das die Umstände von 13 Abmachungen untersucht.

    Wie Denis Gorew, Analyst der Investmentgesellschaft Finam, sagt, sind die Risiken, in diesem Fall die Aktiva zu verlieren, hoch. "Einerseits kann eine Gesellschaft der Erpressung nachgeben und auf ähnliche Ansprüche in anderen afrikanischen Ländern stoßen, aber andererseits ist es besser, jetzt zuzuzahlen als die Kontrolle über den Komplex zu verlieren", findet der Analyst. "Selbst wenn Guinea der Rusal das verausgabte Geld rückerstattet, wird es für den Kauf von Aktiva mit vergleichbaren Kapazitäten nicht ausreichen."

    Der Analyst der Sobinbank Nikolai Sosnowski erinnert daran, dass die Compagnie de Bauxite de Kindia mit dem Komplex in Friguia eine einheitliche Produktionskette bildet, weshalb Probleme in einem Glied unvermeidlich Probleme auch im anderen auslösen werden. Wie Sosnowski hervorhebt, ist die mit Bauxiten verbundene Geschäftstätigkeit in Guinea für die Rusal "sehr wichtig", weil sie im Lande ein Viertel ihrer Bauxite fördert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren