14:59 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Russische Flugzeugbauholding UAC stockt Anteil an Kampfjet-Hersteller Irkut auf Mehrheit auf (Zusammenfassung)

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 24. Juni (RIA Novosti). Die russische Flugzeugbauholding UAC ist zum Mehrheitseigner des Kampfjet-Herstellers Irkut (Irkutsk/Sibirien) geworden.

    Die UAC habe ihren Anteil an Irkut von bislang 38,43 Prozent auf 61,4 Prozent aufgestockt, teilte die Holding am Dienstag in Moskau mit. In der Vorwoche hatte der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS den Verkauf seines 10-prozentigen Irkut-Anteils an die UAC bekannt gegeben. Zugleich wies die Airbus-Muttergesellschaft in Amsterdam Medienberichte zurück, von ihren Einstiegsplänen bei der UAC abgerückt zu sein. Der Konzern wolle einen gleichwertigen Anteil an der UAC übernehmen, sobald die finanzielle Bewertung der russischen

    Holding abgeschlossen und die Aktion "technisch möglich" sei.

    Zuvor hatte EADS geplant, seine Irkut-Beteiligung direkt in einen Anteil an der UAC umzuwandeln. Für das Irkut-Paket nahm EADS knapp 2,16 Milliarden Rubel (knapp 60 Mio Euro) ein. Die Irkut-Aktien waren von Ernst & Young bewertet worden. Russlands Luftfahrtindustrie ist nach EADS-Angaben ein "Schlüsselpartner". Unter dem Dach der UAC sind die größten russischen Flugzeugbauer zusammengeführt.

    Die auf Präsidentenerlass vom 20. Februar dieses Jahres gegründete UAC-Holding ist auf Entwicklung, Produktion, Absatz, Wartung, Modernisierung, Reparatur und Verschrottung von Flugtechnik ziviler und militärischer Zweckbestimmung spezialisiert. Das Grundkapital des Unternehmens beträgt 104,97 Milliarden Rubel. 90,9 Prozent der Anteile an der UAC werden vom Staat gehalten.

    Zur Holding gehören die Flugzeugbauer Suchoi, Irkut, Gagarin (Komsomolsk am Amur), Iljuschin, Sokol (Nischni Nowgorod), Tschkalow (Nowosibirsk) und Tupolew, die Unternehmen Iljuschin Finance Co. und TAVIA sowie die Finanz- und Leasinggesellschaft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren