13:11 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Russlands größter Lkw-Hersteller KamAZ rechnet 2009 mit Verlusten und sinkendem Absatz

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 301
    KASAN, 26. Januar (RIA Novosti). Russlands größter Lkw-Hersteller KamAZ wird den Ausstoß von Lastwagen in diesem Jahr gegenüber 2008 voraussichtlich um etwa 26 Prozent drosseln.

    Das teilte der Chef des ökonomischen Departments im Unternehmen, Oleg Chomkow, am Montag vor der Presse in Kasan (Teilrepublik Tatarstan) mit. Zudem rechne KamAZ mit einem Verlust von rund 1,5 Milliarden Rubel (35,3 Millionen Euro).

    "2008 hatten wir knapp 47 000 Wagen abgesetzt. Das waren 23 Prozent unter dem Plan. Für 2009 gehen wir von einer optimistischen Zahl von 35 000 Lastwagen aus. Das wird 26,5 Prozent weniger sein als 2008", sagte der Experte in einer Sitzung des Kollegiums des Wirtschaftsministeriums Tatarstans.

    Die Produktion anderer KamAZ-Erzeugnisse solle ebenfalls - voraussichtlich um 15,6 Prozent - schrumpfen. Zuvor habe die KamAZ-Leitung für 2009 einen Null-Überschuss prognostiziert. Chomkow teilte mit, dass sich die Produktion 2008 wertmäßig auf 107 Milliarden Rubel belaufen habe, 16,3 Prozent unter dem Plan. "2009 rechnet das Unternehmen mit einem Absatz von 85 Milliarden Rubel, 21 Prozent weniger als 2008", sagte der Experte.

    Das in Nabereschnyje Tschelny (Tatarstan) ansässige Unternehmen KamAZ ist nach eigenen Angaben der größte Autoproduzent in Russland und weltweit Nummer 11 unter den Nutzfahrzeugherstellern. Zugleich zählt sich das Unternehmen zu den weltweit größten Produzenten von Dieselmotoren. Der Konzern hat rund 59 000 Beschäftigte. Die Produktionskapazität wird mit 71 000 Lkw, 60 000 Motoren sowie 1500 Bussen pro Jahr angegeben.

    Mit 53 000 in Russland verkauften Lkw war das Unternehmen den Angaben zufolge 2007 auf einen Marktanteil von 25 Prozent gekommen. Der Umsatz lag bei 3,8 Milliarden US-Dollar. 54 Prozent der KamAZ-Aktien sind im Besitz des Generaldirektors Sergej Kogotin und einiger russischer Investoren, darunter Troika Dialog. 34 Prozent der Anteile werden vom russischen Staatskonzern Rostechnologii kontrolliert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren