22:17 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Gasstreit-Hintergründe: Ukraines Präsident Juschtschenko war falsch informiert

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Neuer Gasstreit Russland - Ukraine (207)
    0 4 0 0

    Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko hat die Verhandlungen mit dem Konzern Gazprom Ende vergangenen Jahres infolge falscher Informationen zum Scheitern gebracht und somit zur Gaskrise im Januar maßgebend beigetragen.

    MOSKAU, 29. Januar (RIA Novosti). Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko hat die Verhandlungen mit dem Konzern Gazprom Ende vergangenen Jahres infolge falscher Informationen zum Scheitern gebracht und somit zur Gaskrise im Januar maßgebend beigetragen.

    Wie die Tageszeitung "Wedomosti" am Donnerstag unter Berufung auf Igor Bakai, Berater der ukrainischen Seite bei den Gas-Verhandlungen, schreibt, standen Gazprom und das ukrainische Unternehmen Naftogas bei ihren Verhandlungen im Dezember bereits kurz vor einer Einigung: Gazprom war zu einer Stundung der 2,4-Milliarden-Dollar-Verschuldung und zu einem Gastarif von 235 Dollar pro 1 000 Kubikmeter für die Ukraine bereit, als Präsident Juschtschenko in einer Pressekonferenz unerwartet erklärte, die Ukraine werde die Verschuldung in vollem Umfang zurückzahlen und sich von 2009 an auf die europäischen Gastarife umstellen.

    "Juschtschenko war der Ansicht, dass der Tarif für die Ukraine unter 200 Dollar liegen sollte, weil ihm gesagt wurde, dass der Gazprom-Tarif für Europa 250 Dollar beträgt", so Bakai. In Wirklichkeit lag der Gazprom-Tarif für die EU bei 400 bis 450 Dollar pro 1 000 Kubikmeter. "Außerdem dachte Juschtschenko, dass die Ukraine genug Zeit zum Feilschen hat, weil sie genügend Gasreserven in den Untergrundspeichern hat."

    Zuvor hatte Gazprom darauf verwiesen, dass die ukrainische Seite den ermäßigten Tarif von 250 Dollar pro 1 000 Kubikmeter abgelehnt habe.

    Gemäß den neuesten Vereinbarungen wird Naftogas bis 2019 Gas direkt bei Gazprom zu einem Basistarif von 450 Dollar pro 1 000 Kubikmeter kaufen. Der Tarif wird jedes Vierteljahr entsprechend der Preisdynamik bei Heizöl und Dieseltreibstoff in den zurückliegenden neun Monaten korrigiert. Außerdem gilt für dieses Jahr für die Lieferungen an die Ukraine ein Rabatt von 20 Prozent.

    Der Tarif für den Gastransit durch die Ukraine wird in diesem Jahr bei 1,7 Dollar pro 1 000 Kubikmeter auf 100 Kilometern liegen. Ab 2010 gilt der Basissatz von 2,04 Dollar, der entsprechend der Inflationsrate in der EU korrigiert wird.

    Themen:
    Neuer Gasstreit Russland - Ukraine (207)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren