02:50 25 September 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Bodenreform in Russland kommt im Schneckentempo voran

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 29. Januar (RIA Novosti). Der erste Vizepremier Russlands, Viktor Subkow, hat in einer Beratung am Donnerstag aufgefordert, den Prozess der zivilrechtlichen Nutzung der Bodengrundstücke im Lande zu beschleunigen. Nur drei Prozent der russischen Bauern haben Eigentumsrechte für Grund und Boden bekommen.

    Die heutige Beratung war der Vervollkommnung der Gesetze über die landwirtschaftlich genutzten Bodenflächen gewidmet. Nach Subkows Worten haben bis heute nur 400 000 Bauern ihre Bodengrundstücke als Eigentum registrieren lassen, während in Russland 12 Millionen Bauern den Boden bearbeiten.

    Dem Vizepremier zufolge kommt es heute darauf an, möglichst schnell einen zivilrechtlichen Land- und Bodenverkauf zu sichern und die Liquidität der landwirtschaftlich genutzten Bodenflächen zu erhöhen.

    Für eine schnellere Lösung dieser Aufgabe hat die Regierung bestimmte Schritte unternommen. So wurden die Fristen für die Erneuerung der Pachtverträge über die Nutzung der Bodengrundstücke um zwei Jahre verlängert, die Stempelgebühren für die staatliche Registrierung des Rechtes auf Bodengrundstücke wesentlich gekürzt, die Gesetze über die Hypothek auf dem Lande korrigiert.

    Zu den Hauptproblemen zählte der Vizepremier auch den "virtuellen Charakter des Teileigentums" auf dem Lande. Die entsprechenden Behörden müssen Lösungen finden, um die Bearbeitung der Dokumente für die Registrierung des Eigentumsrechts auf dem Lande zu erleichtern. Auch die Effektivität der Bodennutzung soll gefördert werden.

    "Von der Lösung der Bodenprobleme hängen direkt Fragen der Beschäftigung, der Entwicklung der Produktion einheimischer Waren und schließlich die Sicherung der sozialen Stabilität in der Gesellschaft ab", betonte Subkow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren