11:04 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    LUKoil signalisiert Interesse für Anteile an litauischer Raffinerie

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 09. April (RIA Novosti). Russlands zweitgrößter Ölförderer LUKoil hat sich bereit erklärt, Angebote zur Übernahme von Anteilen am litauischen Konzern Mazeikiu nafta zu prüfen, sollten diese unterbreitet werden.

    Das teilte LUKoil-Chef Wagit Alekperow am Donnerstag in Moskau mit. "Wir werden ein beliebiges Angebot prüfen, aber selber keine Initiativen ergreifen."

    Alekperow zufolge hatte sein Konzern bereits früher Interesse an einer Übernahme von Anteilen an Mazeikiu nafta gezeigt. Aber jegliche Versuche seien an der Position der litauischen Regierung und der gegenwärtigen Aktionäre gescheitert.

    Am vergangenen Montag hatte die polnische Zeitung "Rzecpospolita" berichtet, dass die russischen Konzerne LUKoil und Transneft sowie der polnische Energieversorger PKN Orlen über den Erwerb eines Anteils an Mazeikiu nafta verhandelten. LUKoil dementierte dies.

    Solange Litauen mit rund zehn Prozent der Anteile Aktionär von Mazeikiu nafta ist, hat PKN Orlen die Verpflichtung einzuhalten, seine Anteile an Mazeikiu nafta nicht ohne Geneminigung der Regierung in Vilnius zu verkaufen. Ende April soll die Übernahme der vom litauischen Kabinett gehaltenen restlichen Anteile abgeschlossen sein. Dann dürfen die Polen mit den Aktien alles machen, was sie wollen.

    Das litauische Kabinett und PKN Orlen hatten sich Ende März auf den Deal geeinigt. Dabei entsprach Litauen der Bitte der polnischen Seite, das Paket auf Ratenbasis abzutreten. Im Dezember 2006 hatten die Seiten einen Vertrag über die Übernahme von Mazeikiu nafta durch PKN Orlen sowie einen zusätzlichen Optionsvertrag unterzeichnet. Demnach übernahm der polnische Konzern die Verpflichtung, die restlichen zehn Prozent der Anteile für 280 Millionen US-Dollar in zwei Jahren zu kaufen. Gegenwärtig kontrollieren die Polen 84,3 Prozent der Anteile an der einzigen Ölraffinerie im Baltikum.

    Als erste Rate überwies der polnische Konzern 20 Prozent der Summe. Der Restbetrag soll bis spätenstens 30. April gezahlt werden.

    Zum Konzern Mazeikiu nafta gehören die gleichnamige Raffinerie sowie ein Ölterminal an der Ostsee und ein Pipelinenetz. Im Dezember 2006 hatte PKN Orlen bei der litauischen Regierung und dem mittlerweile zerschlagenen damals größten russischen Ölkonzern Yukos die Mehrheitsanteile an Mazeikiu nafta übernommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren